Hitzewelle bringt vermehrt Autopannen mit sich

Hitzewelle hat immer häufiger auch Autopannen zur Folge: Batterien werden instabil, Kühlsysteme streiken, es gibt Probleme mit der Elektronik.
  • Hitzewelle hat immer häufiger auch Autopannen zur Folge: Batterien werden instabil, Kühlsysteme streiken, es gibt Probleme mit der Elektronik.
  • Foto: ÖAMTC
  • hochgeladen von Petra Weichhart

ST. PÖLTEN (pa). Ganz Europa hat aktuell mit extremer Hitze zu kämpfen – und auch in Österreich stiegen die Temperaturen in den vergangenen Tagen auf weit über 30 Grad. Die Hitzewelle fällt genau mit der Hauptreisezeit zusammen. Das spüren natürlich auch die Pannenfahrer, die seit Anfang Juli österreichweit rund 60.100 Pannenhilfen und 23.600 Abschleppungen zu absolvieren hatten. „Allein in Niederösterreich rückten die gelben Engel im Monat Juli zu 11.500 Pannen-Einsätzen aus und 3.100 Mal kam der Abschleppdienst zum Einsatz, weil die Panne aufgrund eines größeren, technischen Gebrechens an Ort und Stelle nicht behoben werden konnte“, berichtet Johannes Reisinger, ÖAMTC-Stützpunktleiter der Dienststelle St. Pölten. „Auch im Raum St. Pölten sind unsere Kollegen im Dauereinsatz. Waren es im Juni noch rund 1.050 Pannen-Einsätze und Abschleppungen, rückten sie im Juli zu insgesamt 1.200 Pannenhilfen auf der Straße aus.“

Ursachen

Es gibt typische Pannenursachen bei Hitze: Hohe Temperaturen in Kombination mit Stop-and-go-Verkehr lassen beispielsweise häufig das Kühlsystem streiken. Probleme mit der Elektronik sind ebenfalls häufig. "Und, um mit einem Mythos aufzuräumen: Die Batterie ist nicht nur im Winter der stärkste Einsatzgrund, auch im Sommer entfällt gut ein Drittel der Pannenhilfen darauf", erklärt der ÖAMTC-Stützpunktleiter. "Autobatterien werden bei Hitze genauso instabil wie bei Kälte." Im schlimmsten Fall muss die Batterie sogar getauscht werden, daher haben die Pannenfahrer des Mobilitätsclubs auch im Sommer Ersatzbatterien in ihrem Einsatzfahrzeug.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Christopher Rothbauer greift morgen über 200 Meter Brust ins Olympiageschehen ein.
Video

Olympia Niederösterreich
Rothbauers Premiere: NÖ Olympia-Show vom 26.07.2021 (Video!)

Sieh hier unsere tägliche Olympia-News Show. In der Ausgabe vom 26. Juli geht's um Brustschwimmer Christopher Rothbauer, recycelte Medaillen und vieles mehr. NÖ/TOKIO. Christopher Rothbauer ist Österreichs Nummer 1 im Brustschwimmen. Morgen startet der 23-Jährige aus Himberg bei Olympia im Bewerb über 200 Meter Brust, wo er bereits 2016 bei der Junioren-EM Bronze holte. Seit 2020 hält Rothbauer auch den österreichsichen Rekord über diese Distanz. Mit einer Zeit von 2:09,88 pulverisierte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen