Ninja Warrior: Zwei St. Pöltner stellen sich der Herausforderung im Finale

Der St. Pöltner Kandidat: Armend Nuredini
2Bilder
  • Der St. Pöltner Kandidat: Armend Nuredini
  • Foto: Puls 4/Mathias Kniepeiss
  • hochgeladen von Bianca Werilly

ST. PÖLTEN (red). Über 200 Top-Athleten haben sich aufgemacht, um sich der größten Herausforderung ihres Lebens zu stellen. Die besten 25 Kandidaten haben es bis ins Finale der PULS 4-Erfolgsshow "Ninja Warrior Austria" geschafft.

Kundenberater und Student

Mit dabei im Finale sind auch zwei St. Pöltner:

  • Armend Nuredini, 24 Jahre alt, Kundenberater
  • Patrick Konas, 25 Jahre alt, Student (Sportwissenschaft).

"Als Model zählt es natürlich nur schön zu sein, aber hier kann ich meine animalische Seite ausleben", so Armed Nuredini, alias Mendi.


Wettlauf gegen die Zeit

Im Finale wartet der härteste, längste und damit auch kräfteraubendste Parcours der ersten Staffel - denn die Athleten laufen auch gegen die Zeit.  In nur drei Minuten müssen sie es bis zum Buzzer schaffen. Nur wer ihn drückt, kommt zur Stage 2. Auch dort gilt es in 90 Sekunden bis zum Buzzer zu kommen. Doch damit nicht genug! Nur wer fehlerlos alle Hindernisse überwindet, darf am Ende versuchen den Mount Midoriyama zu erklimmen – ein 20 Meter langes Seil, das man in nur 30 Sekunden hochklettern muss. Der große Endgegner am Schluss des Final-Parcours.
In Europa hat es noch kein Teilnehmer auf den "Ninja Warrior"-Gipfel geschafft, weltweit lediglich neun Personen!

Zur Sache

„NINJA WARRIOR AUSTRIA“: Das große Finale
Am Dienstag, den 28. November 2017 um 20:15 Uhr auf PULS 4

Der St. Pöltner Kandidat: Armend Nuredini
Patrick Konas ist der zweite St. Pöltner der es bis ins Finale schaffte.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen