Landeskriminalamt NÖ
Raubüberfälle – Wenn die Maske fällt

In den eigenen vier Wänden überfallen: Im Juli 2018 wurden eine Mutter und ihre Tochter in ihrer Wohnung in St. Pölten Opfer einer brutalen Home Invasion. Der 20-jährige Täter konnte kurze Zeit später in Salzburg festgenommen werden.
7Bilder
  • In den eigenen vier Wänden überfallen: Im Juli 2018 wurden eine Mutter und ihre Tochter in ihrer Wohnung in St. Pölten Opfer einer brutalen Home Invasion. Der 20-jährige Täter konnte kurze Zeit später in Salzburg festgenommen werden.
  • Foto: LPD NÖ
  • hochgeladen von Petra Weichhart

Für Opfer ist es wichtig, das Gesicht der Täter zu kennen, um damit abschließen zu können.

ST. PÖLTEN (pw). Die eigenen vier Wände sind intimer Rückzugsort jedes Einzelnen. Sie geben Geborgenheit, vermitteln Sicherheit und schützen die Privatsphäre. Wenn nun plötzlich und völlig unerwartet Fremde in diese Räumlichkeiten vordringen, Opfer fesseln, knebeln und misshandeln – sogenannte Home-Invasionen – hinterlässt dies oftmals ein Trauma, das schwer aufzuarbeiten ist.

"Die Ermittlungen sind eine extreme kriminalistische Kleinarbeit. Wir fangen immer bei null an, denn beim Raub gibt es keinen Opfer-Täter-Bezug", erklärt Josef Deutsch, der sich als Leiter der Raubgruppe des Landeskriminalamtes NÖ auf ein hervorragendes Team verlassen kann.

Die Ermittler sehen sich mit schwerem Raub, Vergewaltigung, bis hin zum Mord konfrontiert. Er und sein Team sind die Ersten am Tatort, sprechen mit den Opfern. "Jede Kleinigkeit ist wichtig und kann eine Spur sein", so Deutsch.

Extreme Gewaltbereitschaft

Josef Deutsch hat es seit rund 30 Jahren mit Gewalttaten zu tun: "Ich habe in der Kriminalabteilung vom Mord bis hin zum Raub fast alle Gruppen durchwandert." Dabei ist der Beruf bei ihm Familiensache: "Mein Vater war Polizist. Da kriegt man viel mit, das war für mich richtungsweisend. Und auch mein Sohn hat diesen Weg eingeschlagen." Dass er dabei oft die hässlichsten Seiten von Gewalt zu sehen bekommt, treibt ihn weiter an:

"Ich sehe es als eine Verpflichtung den Opfern gegenüber, die Täter ausfindig zu machen. Denn sie sollen erfahren, wer unter der Maske steckt. So können die Betroffenen besser damit umgehen und es abschließen."

Josef Deutsch, Leiter des Ermittlungsbereiches Raub im Landeskriminalamt NÖ.
  • Josef Deutsch, Leiter des Ermittlungsbereiches Raub im Landeskriminalamt NÖ.
  • Foto: Petra Weichhart
  • hochgeladen von Petra Weichhart

Denn gerade nach Home-Invasionen seien die Opfer schwer traumatisiert. Besonders in Erinnerung geblieben ist dem Chefermittler die "Froschbande": "Insgesamt 13 Täter haben in drei Ländern zehn Überfälle verübt und dabei die Opfer massiv misshandelt. So wurde etwa ein Hausbesitzer durch Schläge mit Eisenstangen getötet und eine 85-jährige Frau vergewaltigt und eingesperrt", schildert Deutsch. Auch bei einer Home-Invasion in St. Pölten, wo ein 20-jähriger Slowake in eine Wohnung eindrang und in der Folge die 79-jährige Besitzerin und deren 53-jährige Tochter durch heftige Schläge schwer misshandelte, waren er und seine Kollegen im Einsatz. Der Täter bedrohte beide mit einem Messer und versuchte unter massiver Gewaltanwendung, die Tochter zu vergewaltigen. Sie erlitt dabei eine Stichverletzung am Bein. Aufgrund heftiger Gegenwehr ließ der 20-Jährige von ihr ab und flüchtete.

Arbeit ist wichtig

Dass einen solche Taten nicht kalt lassen, hat sich für Deutsch auch nach drei Jahrzehnten nicht geändert. "Die Arbeit ist mir wichtig und jeder ausgeforschte Täter eine Befriedigung." Ausgleich findet er in der Familie und bei Bergwanderungen. "Doch wenn man an einem betroffenen Haus vorbeifährt, denkt man daran."

Autor:

Petra Weichhart aus St. Pölten

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Schatzmeister Michael Hofbauer, Stage-Managerin Renée Schüttengruber, Otto Schenk, Künstlerischer Leiter Wolfgang Gratschmaier.
6 Bilder

"Selten so gelacht"
Publikumsliebling Otto Schenk auf Schloss Thalheim

Standing Ovations für Otto Schenk auf Schloss Thalheim. KAPELLN. Der charismatische Vollblutkomödiant Otto Schenk, der heuer seinen 90. Geburtstag feiert, begeisterte vor Kurzem das Publikum auf Schloss Thalheim. In seinem Programm „Selten so gelacht“ kombinierte Otto Schenk Perlen des literarischen Humors mit den besten Szenen seiner langen TV- und Film-Karriere, etwa mit seinen unvergesslichen Partnern Karl Farkas und Alfred Böhm. Anschließend nahm sich Otto Schenk ausgiebig Zeit für...

Lokales
Nataly Fechter bei Deutschland sucht den Superstar.
2 Bilder

Stars & Musik
Nataly Fechter gibt weiter Vollgas bei DSDS

Sängerin aus dem Bezirk St. Pölten bei Show erfolgreich. Gablitzer erkannte schon früh ihr Talent. GABLITZ/PRINZERSDORF (th/ag). Mit Nataly Fechter ist eine Niederösterreicherin aus dem Bezirk St. Pölten bei Deutschland sucht den Superstar im Auslandsrecall in Südafrika. "Mal schauen, wie weit sie kommt bei dieser enormen Konkurrenz – ich glaube sehr weit", verfolgt Georg Ragyoczy, Musikproduzent aus Gablitz, die Geschichte seines ehemaligen Schützlings. Förderprojekt "Natürlich macht es...

Lokales
Simon Tischhart aus Lilienfeld und der Traisner Andreas Vielhaber bilden das Elektropop-Duo ”Lawine”.

Das musikalische "Fast Food"

BEZIRK LILIENFELD. Beim Wort "Lawine" denken die wenigsten Menschen an Musik. Noch. Denn der Lilienfelder Simon Tischhart und Andreas Vielhaber aus Traisen wollen das ändern. Elektropop Die beiden jungen Männer aus dem Bezirk bilden das Duo "Lawine" und präsentieren mit dem Elektropop-Debütalbum "Kaufhaus" und der Single "Fast Food" ihr musikalisches Können. Simon und Andreas sind alles andere als Anfänger. Schon in ihrer Jugend machten sie mit ihrer Musik im Bezirk auf sich aufmerksam....

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.