Landeskriminalamt NÖ
Raubüberfälle – Wenn die Maske fällt

In den eigenen vier Wänden überfallen: Im Juli 2018 wurden eine Mutter und ihre Tochter in ihrer Wohnung in St. Pölten Opfer einer brutalen Home Invasion. Der 20-jährige Täter konnte kurze Zeit später in Salzburg festgenommen werden.
7Bilder
  • In den eigenen vier Wänden überfallen: Im Juli 2018 wurden eine Mutter und ihre Tochter in ihrer Wohnung in St. Pölten Opfer einer brutalen Home Invasion. Der 20-jährige Täter konnte kurze Zeit später in Salzburg festgenommen werden.
  • Foto: LPD NÖ
  • hochgeladen von Petra Weichhart

Für Opfer ist es wichtig, das Gesicht der Täter zu kennen, um damit abschließen zu können.

ST. PÖLTEN (pw). Die eigenen vier Wände sind intimer Rückzugsort jedes Einzelnen. Sie geben Geborgenheit, vermitteln Sicherheit und schützen die Privatsphäre. Wenn nun plötzlich und völlig unerwartet Fremde in diese Räumlichkeiten vordringen, Opfer fesseln, knebeln und misshandeln – sogenannte Home-Invasionen – hinterlässt dies oftmals ein Trauma, das schwer aufzuarbeiten ist.

"Die Ermittlungen sind eine extreme kriminalistische Kleinarbeit. Wir fangen immer bei null an, denn beim Raub gibt es keinen Opfer-Täter-Bezug", erklärt Josef Deutsch, der sich als Leiter der Raubgruppe des Landeskriminalamtes NÖ auf ein hervorragendes Team verlassen kann.

Die Ermittler sehen sich mit schwerem Raub, Vergewaltigung, bis hin zum Mord konfrontiert. Er und sein Team sind die Ersten am Tatort, sprechen mit den Opfern. "Jede Kleinigkeit ist wichtig und kann eine Spur sein", so Deutsch.

Extreme Gewaltbereitschaft

Josef Deutsch hat es seit rund 30 Jahren mit Gewalttaten zu tun: "Ich habe in der Kriminalabteilung vom Mord bis hin zum Raub fast alle Gruppen durchwandert." Dabei ist der Beruf bei ihm Familiensache: "Mein Vater war Polizist. Da kriegt man viel mit, das war für mich richtungsweisend. Und auch mein Sohn hat diesen Weg eingeschlagen." Dass er dabei oft die hässlichsten Seiten von Gewalt zu sehen bekommt, treibt ihn weiter an:

"Ich sehe es als eine Verpflichtung den Opfern gegenüber, die Täter ausfindig zu machen. Denn sie sollen erfahren, wer unter der Maske steckt. So können die Betroffenen besser damit umgehen und es abschließen."

Josef Deutsch, Leiter des Ermittlungsbereiches Raub im Landeskriminalamt NÖ.
  • Josef Deutsch, Leiter des Ermittlungsbereiches Raub im Landeskriminalamt NÖ.
  • Foto: Petra Weichhart
  • hochgeladen von Petra Weichhart

Denn gerade nach Home-Invasionen seien die Opfer schwer traumatisiert. Besonders in Erinnerung geblieben ist dem Chefermittler die "Froschbande": "Insgesamt 13 Täter haben in drei Ländern zehn Überfälle verübt und dabei die Opfer massiv misshandelt. So wurde etwa ein Hausbesitzer durch Schläge mit Eisenstangen getötet und eine 85-jährige Frau vergewaltigt und eingesperrt", schildert Deutsch. Auch bei einer Home-Invasion in St. Pölten, wo ein 20-jähriger Slowake in eine Wohnung eindrang und in der Folge die 79-jährige Besitzerin und deren 53-jährige Tochter durch heftige Schläge schwer misshandelte, waren er und seine Kollegen im Einsatz. Der Täter bedrohte beide mit einem Messer und versuchte unter massiver Gewaltanwendung, die Tochter zu vergewaltigen. Sie erlitt dabei eine Stichverletzung am Bein. Aufgrund heftiger Gegenwehr ließ der 20-Jährige von ihr ab und flüchtete.

Arbeit ist wichtig

Dass einen solche Taten nicht kalt lassen, hat sich für Deutsch auch nach drei Jahrzehnten nicht geändert. "Die Arbeit ist mir wichtig und jeder ausgeforschte Täter eine Befriedigung." Ausgleich findet er in der Familie und bei Bergwanderungen. "Doch wenn man an einem betroffenen Haus vorbeifährt, denkt man daran."

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Martin Locher hat Anfang Februar ein neues Album veröffentlicht.
Aktion Video 4

Gewinnspiel
Die Bezirksblätter verlosen 10 handsignierte CDs von Martin Lochers neuem Album "Hamweh"!

Der Tiroler Sänger Martin Locher hat Anfang Februar sein neues Album auf den Markt gebracht. Bald tourt er auch wieder durch Niederösterreich. Und damit die Niederösterreicher einen kleinen Vorgeschmack kriegen, verlosen die Bezirksblätter 10 handsignierte CDs des neuen Albums "Hamweh".  NÖ. Quarantäne machte das Unmögliche möglich. Geschrieben, komponiert und aufgenommen im Schlafzimmer erschien am 5. Februar 2021 das neue Album. Auf dem dritten Album ertönen 12 Musiktitel des österreichischen...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen