St. Pölten: "Bunker" für unser Fleisch und Bier

Schutz vor Keimen: Jeder Mitarbeiter in der Produktion muss bei Tann durch diese Hygieneschleuse. Zäune und Zutrittskontrollen schützen darüber hinaus vor ungebetenen Gästen.
  • Schutz vor Keimen: Jeder Mitarbeiter in der Produktion muss bei Tann durch diese Hygieneschleuse. Zäune und Zutrittskontrollen schützen darüber hinaus vor ungebetenen Gästen.
  • hochgeladen von Bezirksblätter Archiv (Johannes Gold)

ST. PÖLTEN (jg). Die Besucher – allesamt Mitarbeiter von Spar – bekommen weiße Mäntel. Über ihre Schuhe müssen sie vorbereitete Plastiksäcke stülpen. Hauben sollen dafür sorgen, dass keine Haare herunterfallen, ehe es durch die Hygieneschleuse geht. Diese Maßnahmen bei Tann in St. Pölten sind Teil eines ausgeklügelten Konzepts, das dafür sorgen soll, dass keine Keime die Produktion gefährden. Schließlich verarbeiten hier 160 Mitarbeiter pro Woche 1.700 Schweine und 150 Rinder zu Fleisch- und Wurstspezialitäten und versorgen damit nicht nur die Spar-Filialen in St. Pölten.
Penibel auf die Hygiene im Betrieb zu achten, ist aber nur ein Teil der Maßnahmen, die für Lebensmittelsicherheit sorgen sollen: Der Begriff "Food Defense" umfasst präventive Schutzmaßnahmen zur Sicherung von Lebensmittelbetrieben vor möglicher Sabotage, also vor absichtlichen Eingriffen.

Großkunden fordern Schutz

Die diesbezüglichen Anforderungen hätten laut Bernhard Prosser in den letzten Jahren eklatant zugenommen: "Konsumenten legen höchsten Wert auf Sicherheit", sagt der Geschäftsführer von Egger, wo jährlich 820.000 Hektoliter Bier und 140 Millionen Limonade-Flaschen abgefüllt werden. "Seitens unserer Großkunden wird eingefordert, dass wir uns mit dem Thema beschäftigen."

Meterhohe Zäune mit Stacheldraht umgeben daher die Brauerei und den Tann-Standort. In beiden Betrieben lassen sich Zugänge nur mit einer Chipkarte öffnen. Selbst Mitarbeitern bleibt manche Tür ohne entsprechende Berechtigung verschlossen. "Wir haben vor zwei Monaten den Eingangsbereich umgebaut, weil es uns wichtig ist, zu wissen, wer auf unser Gelände kommt", sagt Prosser. Auch bei Tann wird weiter in Sicherheitssysteme investiert: Die Zutrittskontrollen wurden laut Spar-Geschäftsführer Alois Huber von einer externen Firma kontrolliert und verbessert. Neben Zäunen und Schrankenanlagen sowie des extra gesicherten Hausbrunnens soll bei Tann künftig auch eine Videoanlage für Sicherheit sorgen.

Der "verärgerte" Mitarbeiter

Anlassfälle für diese Maßnahmen habe es keine gegeben. Es werde schlichtweg regelmäßig überprüft, wo man in puncto Sicherheit etwas verbessern könne. Und hier spielt nicht zuletzt jeder Mitarbeiter eine entscheidende Rolle: Recherchiert man zum Thema "Food Defense", stößt man schnell auf den "verärgerten, gerade gemaßregelten Mitarbeiter", der der Produktion schaden könnte. Auch an diesen wurde bei Tann und Egger gedacht: Hier arbeiten Mitarbeiter stets in Teams. "Sie kontrollieren sich innerhalb einer Schicht selbst", sagt Prosser. "Unsere Mitarbeiter sind soweit sensibilisiert, dass man als betriebsfremde Person sofort angesprochen wird", erklärt Huber.

Einfach unseren Newsletter abonnieren & mit etwas Glück, kannst du diesen Frühling mit diesem E-Bike herumdüsen. Einfach unseren Newsletter abonnieren & mit etwas Glück, kannst du diesen Frühling mit diesem E-Bike herumdüsen. Einfach unseren Newsletter abonnieren & mit etwas Glück, kannst du diesen Frühling mit diesem E-Bike herumdüsen.
5

Gewinnspiel
Newsletter abonnieren & ein E-Bike gewinnen!

Newsletter abonnieren zahlt sich jetzt wieder doppelt aus. Neben den wichtigsten Nachrichten, verlosen wir unter allen aufrechten Newsletter-Abonnenten ein E-Bike "KTM Macina Style 620" im Wert von 3.699€ von Fahrrad Denk aus Wilhelmsburg!  Zum GewinnDein Hobby ist das Fahrradfahren, aber dein altes Fahrrad hast du so sehr geliebt, dass es bald auseinander fallen wird? Dann mach' unbedingt bei unserem Newsletter-Gewinnspiel mit. Denn wir verlosen ein nigelnagelneues E-Bike Modell: "KTM Macina...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Camelia Bora in ihrer Modeboutique in Waidhofen an der Ybbs.
7

#durchstarter21
Modeboutique Nona – Durchstarterin Camelia Bora

WAIDHOFEN/YBBS. „Ich bin Camelia Bora und habe meine Modeboutique Nona im Individuelle Beratung bietet Nona jederzeit: Einfach Termin vereinbaren! Italien und Waidhofen„Ich liebe Waidhofen! In Waidhofen ist die Innenstadt das Einkaufzentrum mit kleinen, feinen Geschäften“, strahlt die Boutiquenbesitzerin, die vor 27 Jahren aus Rumänien ausgewandert ist. Vor ihrer Selbstständigkeit arbeitete sie bereits in einer Boutique. „Bis ich gesehen habe, dass dieser kleine Laden leersteht. Ich habe mich...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen