Studierende aus St. Pöltener New Design University auf Zagreb Design Week

„Stand-up Chair“ von Hallgrímur Arnason
2Bilder
  • „Stand-up Chair“ von Hallgrímur Arnason
  • Foto: N.K.
  • hochgeladen von Bettina Talkner

ST. PÖLTEN / ZAGREB (red). Nach erfolgreichen Ausstellungen auf der Vienna Design Week, wird die New Design University im Mai erstmals auch auf der Zagreb Design Week vertreten sein. Zwei Studentenprojekte aus dem Bachelorprogramm „Design, Handwerk & materielle Kultur“ wurden dazu ausgewählt. Das Thema des diesjährigen Events lautet „What is the problem?“ und soll zeigen, dass Design nicht nur ein Lifestyle oder Trend ist, sondern Lösungsansätze für vielfältige Probleme in der Gesellschaft bietet. Hier setzen auch die beiden Projekte der NDU-Studierenden Johannes Nigsch und Hallgrímur Arnason an: Sie beide konzipierten ein Sitzmöbel, um die negativen Folgen von falschem oder langem Sitzen zu vermeiden.

Studentische Projekte in Zagreb

Johannes Nigsch beschäftigte sich in seinem letzten Studienjahr intensiv mit den Haltungsschäden, die durch einseitige Belastungen der Hüfte und des Rückens entstehen. Dies ist häufig eine Konsequenz bei längeren, sitzenden Tätigkeiten, die wenig Bewegung erfordern. Der dreibeinige Hocker „Merry-Go-Round“ soll dies verhindern. Durch Tennisbälle, die sich unter der Sitzfläche befinden, erhält der Sessel eine Beweglichkeit, die dem Sitz ermöglichen, den Drehungen und Gewichtsverlagerungen des Benutzers besser zu folgen. Dadurch sollen einseitige Belastungen reduziert und Ermüdung vermieden werden. „Der Sitz ist in ständiger Bewegung und somit auch der Körper der sitzenden Person,“ erklärt der Jungdesigner.

Hallgrímur Arnason verfolgt bei seinem Konzept einen spielerischen Ansatz. Er möchte den Benutzern ins Bewusstsein rufen, dass langes Sitzen bei schlechter Haltung gesundheitliche Schäden nach sich ziehen kann und zwingt sie durch einen abwechselnd angenehmen und unangenehmen Sitz zum Aufstehen. Im Dialog der Benutzer spielen Luft und Schwerkraft die Hauptrolle: Die aufblasbaren Sitzpolster auf zwei Sesseln sind durch einen Schlauch miteinander verbunden. Die Luft aus den Polstern reicht jedoch nur aus, einen der beiden Sitzmöbel komfortabel zu machen. Sitzen nun zwei Personen auf den Stühlen, wird eine davon durch die ungemütliche Sitzoberfläche zum Stehen „gezwungen“. Arnason möchte dadurch langfristig eine neue Gewohnheit der Benutzer schaffen: weniger sitzen, mehr aufstehen.
Die beiden Entwürfe werden in der österreichischen Ausstellung von 9. – 14. Mai gezeigt.

Zagreb Design Week

Die Zagreb Design Week ist das größte kroatische Designevent. Das Festival inkludiert große Ausstellungen, Vorträge, Workshops sowie Pop-Up Stores und lockt damit weltweit einflussreiche Designerinnen und Designer. Im Vorjahr besuchten rund 18000 Kreativschaffende und Designinteressierte das Spektakel, welches auf fünfzig Locations verteilt ist. Ziel der Organisatoren ist es, Design auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Besonderer Fokus liegt dabei auf dem Partnerland, welches jährlich eine Sonderausstellung in Zusammenarbeit mit den Organisatoren konzipiert und die heimische Designszene präsentieren soll. Als Teil des Kulturjahres 2017 „Österreich – Kroatien“ wird sich Österreich mit Ausstellungen und Vorträgen auf der Design Week einbringen.

„Stand-up Chair“ von Hallgrímur Arnason
„Merry-Go-Round“ von Vorarlberger Johannes Nigsch
Autor:

Bettina Talkner aus Gmünd

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Politik
10 Bilder

Europa
Ein Hauch von Brüssel am Stammtisch

Lukas Mandl als Stargast beim „Stammtisch“ der JVP Bezirk Mistelbach Staatz-Kautendorf. Jugendliche aus dem ganzen Mistelbach trafen sich in Staatz zum „EU-Plausch“ mit Europa-Abgeordneten. STAATZ. Brüssel ist 1.200 Kilometer entfernt - genau so weit weg scheinen die EU und die Vorgänge auf europäischer Ebene zu sein. Zu zeigen, dass Abgeordnete des europäischen Parlaments eben nicht Vertreter der EU in Österreich, sondern Vertreter Österreichs in Europa sind, das sieht der Gerasdorfer...

Lokales
DSDS Auslands-Recall: Lydia Kelovitz, Chiara D’Amico, Tamara Lara Pérez und Nataly Fechter singen „Back To Black“ von Amy Winehouse
3 Bilder

DSDS, Pielachtal
Lydia und Nataly im Auslandsrecall von DSDS

Die Jury, bestehend aus Dieter Bohlen, Pietro Lombardi, Oana Nechiti und Xavier Naidoo war begeistert von den Auftritten des zweiten Auslandsrecalls im Tsitsikamma Nationalpark an der Garden-Route. Nur eine Kandidatin musste am Samstag, 22.02. den Wettbewerb verlassen: Die Schweizerin Vanissa Toufeli. PIELACHTAL. Am Dienstag, den 25.02. (20:15 Uhr bei RTL) stehen Lydia (29) aus St. Egyden a. Steinfeld und Nataly (25) aus Prinzersdorf im nächsten Auslandsrecall. Südafrika-Recall Die...

Lokales
Künstlerin Romana Dienstbier bei der Vernissage: "Vulva Art & Körperlandschaften" in der Galerie für Gegenwartskunst bei Josef Hofmarcher
19 Bilder

Vulva Art & Körperlandschaften
Vulva-Kunst für die Scheibbser

Mit ihrer Vulva-Kunst stößt Romana Dienstbier aus Oberndorf so manchen Betrachter im Bezirk vor den Kopf. BEZIRK SCHEIBBS. Schon in jungen Jahren hatte die aus Purgstall stammende Romana Dienstbier die Kreativität für sich entdeckt und zeichnete und malte schon als Kind sehr gerne. Vor Kurzem fand in der Galerie für Gegenwartskunst Hofmarcher in der Scheibbser Altstadt die Vernissage zu ihrer aktuellen Ausstellung "Vulva Art & Körperlandschaften" statt. Die Weiblichkeit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.