Erasmus+ Projekt nach Studienbesuch in Ungarn erfolgreich abgeschlossen

Lutz Köllner (Leiter der Jugend:info NÖ) und Jugend-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister mit Erasmus+ Teilnehmern.
  • Lutz Köllner (Leiter der Jugend:info NÖ) und Jugend-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister mit Erasmus+ Teilnehmern.
  • Foto: NLK Filzwieser
  • hochgeladen von Sarah Loiskandl

Landesrätin Teschl-Hofmeister: EU finanziert grenzüberschreitende Fortbildung für erfolgreiche Jugendarbeit in niederösterreichischen Gemeinden.

ST. PÖLTEN. Um einen länderübergreifenden Einblick in die Gemeinsamkeiten, aber auch in die Unterschiede von Jugendarbeit zu bekommen, hat die NÖ Arbeitsgemeinschaft Offene Jugendarbeit NÖJA gemeinsam mit der Nationalagentur Erasmus+ / „Jugend in Aktion“ einen zweiteiligen internationalen Studienbesuch unter dem Titel „Tandems for good practices of local youth work“ organisiert und in der Vorwoche mit einem umfangreichen Programm in Ungarn erfolgreich abgeschlossen.

Intensive Zusammenarbeit ist Grundpfeiler

„Intensive Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden und der Offenen Jugendarbeit ist ein wesentlicher Grundpfeiler erfolgreicher Angebote für junge Menschen in ihrer unmittelbaren Lebenswelt. Viele der Niederösterreichischen Gemeinden, 233 davon sind NÖ Jugend-Partnergemeinden, finanzieren Jugendzentren und bieten Jugendarbeit in vielfältiger Form“, erläutert Jugend-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister.

Studienaustausch zwischen Niederösterreich und Ungarn

Wie kann die Zusammenarbeit zwischen Gemeinden und  Jugendarbeitern verbessert werden? Diese Frage begleitete den gesamten Studienaustausch mit Teilnehmern aus Niederösterreich und Ungarn. Der erste Teil fand bereits im September 2019 in Niederösterreich statt. Das Jugendzentrum Steppenwolf und die Mobile Jugendarbeit Nordrand in St. Pölten sowie das Haus der Jugend in Mödling gaben den ungarischen Gästen einen intensiven Einblick in die niederösterreichische Jugendarbeit. Der Gegenbesuch in Ungarn fand nun Anfang 2020 statt. Jugendarbeiter und Gemeindevertreter trafen dabei erneut aufeinander, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur Weiterentwicklung der eigenen Arbeit nun in Ungarn zu analysieren. Zwanzig Jugendarbeiter beziehungsweise Jugendbeauftragte aus Niederösterreich und Ungarn besuchten in drei Tagen Projekte in Orten unterschiedlichster Größe.

Themenschwerpunkte während Begegnung

Die Aktivitäten während des gesamten Projektes drehten sich neben dem Austausch um Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen der Jugendarbeit in Niederösterreich und Ungarn und auch um Formen der Beteiligung von Jugendlichen, das Zusammenspiel von professioneller Jugendarbeit und Freiwilligenarbeit, sowie um die Jugendkultur und EU-Förderprogramme. Natürlich waren auch gesetzliche Grundlagen, Finanzierung, Zielgruppen und Ausbildung Thema der Begegnung. Es entstanden dabei hervorragende Kontakte zwischen den Teilnehmern und auch konkrete Projektideen für weitere Kooperationen, wie ein Erasmus+ Jugendaustausch und weitere Partnerschaften.

Neue Schwerpunkte sollen gesetzt werden

„Die Europäische Union bietet uns die finanziellen Möglichkeiten, voneinander zu lernen, Positives zu übernehmen und über Grenzen hinweg intensiv zusammenzuarbeiten. Mit unseren Gemeinden, den Jugendorganisationen und der Offenen Jugendarbeit werden wir im erweiterten Erasmus+ Förderprogramm viele neue Schwerpunkte setzen und damit Jugendarbeit intensiv stärken.“, so Teschl-Hofmeister.

Autor:

Sarah Loiskandl aus Herzogenburg/Traismauer

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Politik
12 Bilder

SPÖ-Führungsriege beim Mahnmal "Anhaltelager Wöllersdorf 1934"
Kundgebung zum Gedenken des 12. Februar 1934

WIENER NEUSTADT (kre). Im Gedenken an den 12. Februar 1934, dem Beginn des österreichischen Bürgerkrieges, der in drei Tagen mehr als 300 Tote und 800 Verletzte forderte und den endgültigen Untergang der 1. Republik besiegelte, fand beim Mahnmal "Anhaltelager Wöllersdorf 1934" eine Kundgebung statt. Mahnende Worte anlässlich des 12. Februar 1934 sprachen der Vorsitzende der Freiheitskämpfer des Bezirkes Wiener Neustadt, Dr. Hans Stippel sowie der SPÖ Bezirksvorsitzende LAbg. Klubobmann...

Lokales
Nach acht Monaten Weltreise ist Familie Ratteneder wieder zurück in Österreich.
12 Bilder

Familie Ratteneder auf Weltreise, Pielachtal
Familie Ratteneder ist zurück in Ober-Grafendorf

Nach acht Monaten Weltreise ist Familie Ratteneder wieder zurück im Pielachtal. OBER-GRAFENDORF (th). Warmer Wind spielt mit deinen Haaren, warmer Sand unter den Füßen und eine Menge neue Eindrücke sammeln und das für fast ein Jahr. Das klingt doch sehr verlockend? Die Idee von einem Leben auf Zeit - weit weg von zu Hause. Genau das traute sich Familie Ratteneder aus Ober-Grafendorf im Mai 2019: Mit ihren beiden Kindern traten Petra und Alexander ihre Weltreise an. "Wenn nicht jetzt, wann...

Lokales
Insgesamt elf Pferde wurden in diesem Anhänger transportiert.

St. Valentiner Polizei stoppt Tiertransporter
11 Pferde auf 9 m2 eingepfercht

Polizei stoppt Tiertransporter. 9 Ponys, 1 Pferd und 1 Fohlen in Anhänger eingepfercht. ST. VALENTIN. Polizisten wurden in St. Valentin auf einen "scheinbar überladenen Kraftwagenzug" aufmerksam, berichtet die Landespolizeidirektion NÖ (LPD NÖ). Bei der Kontrolle des Lkws mit niederländischer Zulassung und dem gezogenen Anhängers mit ungarischer Zulassung stellten die Polizisten fest, dass am Anhänger des Tiertransporters 9 Ponys, 1 Pferd und 1 Fohlen auf einer gesamten Ladefläche von...

Lokales
Die BHAK für Führung und Sicherheit ist nun "Expert.Schule"

Zertifizierung
BHAK für Führung und Sicherheit ist „Expert.Schule“

Digitale Medien verändern unsere Welt und unser Leben in einem Ausmaß, wie dies zuletzt wohl bei der Einführung des Buchdrucks der Fall war. Zeitgemäße Bildungs- und Arbeitsprozesse sind ohne die Nutzung digitaler Technologien kaum denkbar – digitale und informatische Kompetenzen sind für die Teilhabe an unserer Gesellschaft unerlässlich. WIENER NEUSTADT (Red). In der Schulausbildung geht es  um den didaktisch sinnvollen Einsatz digitaler Medien in allen Gegenständen sowie die Steigerung der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.