Anzeige

Platz 10 bei Arbeitgeber-Ranking des "trend"
FH St. Pölten zählt zu besten Arbeitgebern

Die FH St. Pölten setzt seit Jahren auf ein vielfältiges Programm an Maßnahmen, um die Arbeitsbedingungen attraktiv zu gestalten und laufend zu verbessern.
  • Die FH St. Pölten setzt seit Jahren auf ein vielfältiges Programm an Maßnahmen, um die Arbeitsbedingungen attraktiv zu gestalten und laufend zu verbessern.
  • Foto: FH St. Pölten/Martin Lifka Photography
  • hochgeladen von FH St. Pölten

Die Zeitschrift „trend“ präsentierte in Kooperation mit Statista, kununu und Xing das Ranking der 300 besten Arbeitgeber Österreichs des Jahres 2020. Die FH St. Pölten erreichte Platz 10. Grundlage für das Ranking ist eine Befragung von Mitarbeiter*innen in mehr als 1.000 Unternehmen mit jeweils mehr als 200 Beschäftigten. Die FH St. Pölten setzt seit Jahren auf ein vielfältiges Programm an Maßnahmen, um die Arbeitsbedingungen attraktiv zu gestalten und laufend zu verbessern.

Attraktive Arbeitsbedingungen
Die FH St. Pölten setzt seit Jahren viele Maßnahmen, um ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Die zwei größten Initiativen sind ein Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung und ein Employer-Branding-Projekt.

„Wir freuen uns sehr über dieses außerordentlich tolle Ergebnis. Die Fachhochschule St. Pölten ist eine der größten Arbeitgeberinnen der Region. Die Zufriedenheit und Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist uns ein großes Anliegen. Daher ist es uns wichtig, attraktive Arbeitsbedingungen zu schaffen und die Menschen, die bei uns arbeiten, zu unterstützen und zu fördern. Das Ranking des trend zeigt, dass unsere gesetzten Maßnahmen Früchte tragen und gut ankommen“, sagt FH-Geschäftsführer Gernot Kohl.

Gemeinsam gestalten, individuell entfalten – Employer-Branding-Projekt „Inside out“
Die FH St. Pölten startete 2018 das Employer-Branding-Projekt „Inside out“ mit einem stark partizipativen Prozess. Unter Einbindung der Mitarbeiter*innen wurde eine neue Arbeitgebermarke entwickelt, um die Werte der FH noch besser spürbar und erlebbar zu machen und die Identifikation mit dem Unternehmen zu stärken.

Der entwickelte Claim „Gemeinsam gestalten, individuell entfalten“ drückt aus, wofür die FH als Arbeitgeberin steht: vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, teamorientierte und abwechslungsreiche Zusammenarbeit sowie Raum für individuelle Weiterentwicklung und persönliches Wachstum. Basis für diesen Claim sind die drei Arbeitgeberwerte „Wege finden, Wissen teilen, Werte schaffen“.

Das Projekt wurde 2019 mit dem 2. Platz beim Best Practice Award des Public Relations Verband Austria (PRVA) ausgezeichnet.

„FHit!“: Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung
Mit dem Projekt „FHit!“ zur betrieblichen Gesundheitsförderung schafft die FH St. Pölten bessere Arbeitsbedingungen und hilft den Mitarbeiter*innen, ihre persönlichen Gesundheitskompetenzen zu stärken.

Maßnahmen des Projekts sind unter anderem Workshops, etwa zu Digital Detoxing oder Stressmanagement, eine Serie von Videoanleitungen, wie man sich während der Arbeitszeit re-aktiviert bzw. entspannt, regelmäßig verteiltes Obst aus der Region, professionelle psychologische Unterstützung bei Burn-out oder sonstigen Belastungen sowie Gesundheitstipps, Infos zu aktuellen Angeboten und Austausch unter Kolleg*innen über einen Blog.

Arbeiten an der FH St. Pölten
Über diese beiden Projekte hinaus bietet die FH St. Pölten noch eine Reihe an weiteren Maßnahmen, um das Arbeiten angenehm und attraktiv zu gestalten. Dazu gehören flexible Arbeitszeiten, Weiterbildungen, ein transparenter Recruiting-Prozess, ein strukturiertes Onboarding für neue Mitarbeiter*innen, eine moderne Infrastruktur sowie Vergünstigungen, Feste und Ausflüge für Mitarbeiter*innen.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Christopher Rothbauer greift morgen über 200 Meter Brust ins Olympiageschehen ein.
Video

Olympia Niederösterreich
Rothbauers Premiere: NÖ Olympia-Show vom 26.07.2021 (Video!)

Sieh hier unsere tägliche Olympia-News Show. In der Ausgabe vom 26. Juli geht's um Brustschwimmer Christopher Rothbauer, recycelte Medaillen und vieles mehr. NÖ/TOKIO. Christopher Rothbauer ist Österreichs Nummer 1 im Brustschwimmen. Morgen startet der 23-Jährige aus Himberg bei Olympia im Bewerb über 200 Meter Brust, wo er bereits 2016 bei der Junioren-EM Bronze holte. Seit 2020 hält Rothbauer auch den österreichsichen Rekord über diese Distanz. Mit einer Zeit von 2:09,88 pulverisierte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen