St.Pölten
Raiffeisen zieht Bilanz

Vorsitzender des Aufsichtsrates Franz Höchtl, die erfolgreichen Geschäftsleiter Gerhard Buchinger und  Thomas Schauer, (sitzend) Obmann ÖKR  Johannes Sassmann mit seiner Stellvertreterin Bgmin. Brigitte Thallauer freudestrahlend mit dem Geschäftsbericht über das „Ausnahmejahr 2019“.
  • Vorsitzender des Aufsichtsrates Franz Höchtl, die erfolgreichen Geschäftsleiter Gerhard Buchinger und Thomas Schauer, (sitzend) Obmann ÖKR Johannes Sassmann mit seiner Stellvertreterin Bgmin. Brigitte Thallauer freudestrahlend mit dem Geschäftsbericht über das „Ausnahmejahr 2019“.
  • Foto: Raiffeisen
  • hochgeladen von Katharina Gollner

Im Rahmen der diesjährigen Generalversammlung konnten die beiden Geschäftsleiter Thomas Schauer und Gerhard Buchinger einen überzeugenden Geschäftsbericht über das Jahr 2019 präsentieren.

ST. PÖLTEN (pa). Rund 18.900 (ca. 36 %) der insgesamt 52.000 Kunden sind auch Mitglied der Raiffeisenbank Region St. Pölten. Der Ausdruck einer gelebten Genossenschaft sind regelmäßige Mitgliederveranstaltungen zu interessanten Themen, erlebbare Vorteile und die Einbeziehung in genossenschaftliche Abläufe. „Wir sind stolz auf unsere Wurzeln und mittlerweile über 150 Jahre ein nicht mehr wegzudenkender Begleiter unserer Region. Auch wenn sich die Zeiten ändern, die Idee der Genossenschaft bleibt immer aktuell und eröffnet uns viele Gestaltungsmöglichkeiten“, so Obmann ÖKR Ing. Johannes Sassmann stolz über die moderne Philosophie Raiffeisens.

Unsere Region, Auftrag zur Verantwortung.

„Wir erbringen unsere Finanzdienstleistungen auf Basis einer vertrauensvollen und persönlichen Beziehung – serviceorientiert und nah vor Ort, in sinnvoller Verbindung mit den Möglichkeiten, die uns die Digitalisierung bietet. Diese Kombination macht uns einzigartig und wird auch von unseren Kunden geschätzt. Das beweist eindrucksvoll unsere wirtschaftliche Entwicklung. Als Genossenschaft tätig zu sein bedeutet für uns, anders zu wirtschaften: verantwortungsvoller und fairer. Unsere Teams sind kompetent, professionell und als Menschen persönlich in unseren Bankstellen erlebbar. Schon jeder zweite Einwohner unseres Einzugsgebietes (knapp 104.000 Einwohner) ist Kunde der Raiffeisenbank Region St. Pölten“, so Dir. Gerhard Buchinger in seinem Eröffnungsreferat.

Als enormer Vertrauensbeweis der Kunden ist das Wachstum um 8,2 % bei den verwalteten Kundengeldern auf Euro 2,562 Mrd. zu sehen. Die Bank dankt dies auch durch gewissenhafte Führung der Geschäfte und die Überdeckung von 17,2 % bei den Eigenmitteln ist ein gut gefülltes Ruhekissen. 84 % der Kundeneinlagen kommen der Region und ihren Bewohnern wieder in Form von günstigen Krediten für Wohnbau, den Ausbau des Wirtschaftsstandortes und den Kommunen zugute. Mit einer Bilanzsumme von Euro 1,438 Mrd. (+ 10,1 %) gehört die Raiffeisenbank der Landeshauptstadt zu den größten Österreichs.

Regional und Weitblick

Die Mitglieder und Kunden der Raiffeisenbank Region St. Pölten erleben unmittelbar, dass das Institut für die Region die Verantwortung übernimmt. Die Identifikation mit den Gründungsgedanken von Friedrich Wilhelm Raiffeisen, in Verbindung mit den Angeboten einer modernen Allfinanzbank, bewirkt eine emotionale Verbundenheit und ein gelebtes Miteinander. Das zeigt sich auch in vielen erfolgreichen regionalen Kooperationen.

Hardfacts Raiffeisenbank Region St. Pölten

170 Mitarbeiter | 20 Bankstellen
Bilanzsumme: 1,439 Mrd + 10,1 %
MUM gesamt: 2,562 Mrd + 8,2 %
Betriebsergebnis: 12,7 Mio + 40,4 %
Eigenmittelüberdeckung + 17,2 %
___________________________________________

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Viktoria Wolffhardt freut sich nach zweimaliger Qualifikation nun auf ihren Einsatz bei den Olympischen Spielen.
5

Näher dran an Olympia
Niederösterreicher sind voll im ‚Olympia-Fieber‘

Der Countdown läuft und 15 niederösterreichische Sportler fiebern bereits ihren Einsätzen bei den Olympischen Spielen von 23. Juli bis 8. August 2021 entgegen. NÖ. Die Tullnerin Viktoria Wolffhardt bringt mit ihren erst 26 Jahren jede Menge internationale Erfahrung mit. Bereits 2010 sicherte sie sich die Kanutin die Bronzemedaille bei den Olympischen Jugendspielen in Singapur. Den bisher größten Erfolg ihrer Karriere feierte Viki im Juni 208 mit dem Europameistertitel im Canadier. „Es war ein...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen