Zwei St. Pöltner Projekte räumten bei NÖ Innovationspreis 2019 ab

WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Ernst Piller (Leiter Institut Sicherheitsforschung FH St. Pölten), Helmut Kaufmann (Departmentleiter Informatik und Security), Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, Stefan Schubert, Research Assistant am Institut für IT Sicherheitsforschung, und Gernot Kohl (GF FH ST. Pölten).
2Bilder
  • WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Ernst Piller (Leiter Institut Sicherheitsforschung FH St. Pölten), Helmut Kaufmann (Departmentleiter Informatik und Security), Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, Stefan Schubert, Research Assistant am Institut für IT Sicherheitsforschung, und Gernot Kohl (GF FH ST. Pölten).
  • Foto: Kraus
  • hochgeladen von Sarah Loiskandl

ST. PÖLTEN. Zum 32. Mal wurde der „Karl Ritter von Ghega-Preis“ auf der Burg Perchtoldsdorf vergeben. Er ist die wichtigste Auszeichnung für Innovationsprojekte von niederösterreichischen Unternehmen und für innovative Entwicklungen von NÖ Forschungseinrichtungen. In diesem Jahr setzte sich die ZKW Lichtsysteme GmbH gegenüber den 31 hochkarätigen Einreichungen durch. Das international tätige Unternehmen aus Wieselburg entwickelte unter dem Fachbegriff [HD] mirrorZ ein neues hochauflösendes Licht für Hauptscheinwerfer in Kraftfahrzeugen. Auch zwei Projekte aus St. Pölten wurden ausgezeichnet.

„In Zeiten des digitalen Wandels spielt effektives Innovationsmanagement eine entscheidende Rolle für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen. Es ist uns ein Anliegen, die innovativsten Projekte unserer Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit dem NÖ Innovationspreis auszuzeichnen. In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer NÖ haben wir daher auch das Virtuelle Haus der Digitalisierung geschaffen. Es vernetzt Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung. So können wir die Chancen der Digitalisierung gemeinsam nutzen.“

, so Niederösterreichs Landesrätin für Wirtschaft, Tourismus und Technologie, Petra Bohuslav bei der Preisverleihung. 


Gemeinsam für die Innovationskraft der NÖ Unternehmen

Mit den TIP NÖ (Technologie- und InnovationsPartner), dem gemeinsamen Innovationsservice des Landes und der Wirtschaftskammer Niederösterreich, die den NÖ Innovationspreis 2019 abwickelten, werden innovative Unternehmen seit vielen Jahren erfolgreich gemeinsam unterstützt.

WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl:

„Innovationen sind in Kleinstbetrieben ebenso daheim wie in Leitbetrieben oder im Hightec- und Lowtec-Bereich. Fakt ist: Wer innovativer ist, ist im Wettbewerb
das entscheidende Stück vorne. Das gilt am Heimatmarkt genauso wie auch im Export. Deshalb ist es uns so wichtig, Unternehmen über die TIP auf ihrem Innovationsweg zu unterstützen und zu begleiten. Zugleich bieten wir die Möglichkeit, dass sich unsere besonders innovativen Unternehmen vernetzen und gegenseitig befruchten.“

Saftige Preisgelder

Die Preise in Höhe von je 4.000 Euro für die beste Innovation aus Forschungseinrichtungen, aus großen und mittelständischen Unternehmen sowie aus Kleinunternehmen vergaben jeweils das Land NÖ und die Sponsoren RLB und EVN. Der Hauptpreis (Karl Ritter von Ghega-Preis) wurde vom Land NÖ mit 10.000 Euro ausgezeichnet. Der Preis für die beste Innovation für Digitalisierung sowie der erstmals ausgerufene Sonderpreis Künstliche Intelligenz wurde von der WKNÖ mit je 4.000 Euro prämiert.

Sonderpreis KI und „Innovation Area“

Die TIP sind seit ihrer Gründung am Puls der Zeit und es werden aktuelle Trends wie Künstliche Intelligenz (KI) oder 3D-Druck erkannt und gefördert. Heuer wurde daher auch zum ersten Mal der Sonderpreis KI vergeben, der mit 4.000 Euro dotiert ist. Zum ersten Mal konnten sich an Innovation Interessierte im Vorfeld der Preisverleihung bei der „Innovation Area“ über aktuelle Themen wie Design Thinking, Virtual Reality, KI und aktuelle Trends bei Workshops und Impulsvorträgen informieren.

Die Sieger in den einzelnen Kategorien

Gesamtsieger: Karl Ritter von Ghega-Preis
ZKW Lichtsysteme GmbH, Wieselburg
Projekt: [HD] mirrorZ — ein neues hochauflösendes Licht für Hauptscheinwerfer, das durch dynamische, optimale Lichtverteilungen und Symbolprojektionen neue Maßstäbe im Dienst der Verkehrssicherheit setzt.
Sponsor: Land Niederösterreich

Beste Innovation aus Forschungseinrichtungen
Fachhochschule St. Pölten, Institut für IT-Sicherheitsforschung
Projekt: Neues kryptografisches System für eine sichere Telekommunikation auf Basis einer hochsicheren Satellitenkommunikation.
Sponsor: Land Niederösterreich

Beste Innovation aus großen und mittelständischen Unternehmen
Schmid Schrauben Hainfeld GmbH, Hainfeld
Projekt: Stabile Lösung zur Verschraubung im Hartholz ohne Vorbohren. Mit einer neuen, patentierten Schraubengeometrie kann diese Schraube ohne Vorbohren auch große Längen bis 240 mm verarbeiten.
Sponsor: EVN

Beste Innovation aus Kleinunternehmen
FIANOSTICS GmbH, Wiener Neustadt
Projekt: Effektives Instrument zur Diagnostik der nichtalkoholischen Fettleber. Kostengünstige, neuartige Biomarker-Tests mittels einfacher Blutprobe ermöglichen die Frühdiagnostik.
Sponsor: Raiffeisen Landesbank NÖ-Wien

Beste Innovation für Digitalisierung
logi.cals GmbH, St. Pölten
Projekt: logi.SAFE, das weltweit erste funktional sichere und erweiterbare Steuerungs-Laufzeitsystem für Industrie 4.0
Sponsor: Wirtschaftskammer Niederösterreich

Sonderpreis Künstliche Intelligenz
MBIT Solutions GmbH, Krems an der Donau
Projekt: „bakerman.digital“-Software. Optimierung der Verwaltungs-, Bestell- und Lieferprozesse kleiner Bäckereibetriebe auf Basis von Künstlicher Intelligenz.
Sponsor: Wirtschaftskammer Niederösterreich

WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Ernst Piller (Leiter Institut Sicherheitsforschung FH St. Pölten), Helmut Kaufmann (Departmentleiter Informatik und Security), Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, Stefan Schubert, Research Assistant am Institut für IT Sicherheitsforschung, und Gernot Kohl (GF FH ST. Pölten).

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lukas mit Mama Tamara, Papa Martin und Schwester Laura

WIR HELFEN!
"Lukas bringt jede Therapieeinheit weiter in seinem Leben"

Lukas Köchel aus Ybbs leidet seit seiner Geburt an den Folgen einer beidseitigen Gehirnblutung. YBBS. Er plaudert gern, ist freundlich, ein Kämpfer und zudem sehr wissbegierig. Diese Eigenschaften hören sich nach einem ganz normalen Sechsjährigen an. Doch Lukas Köchl aus Ybbs an der Donau (Bezirk Melk) wurden von Anbeginn seines Lebens übergroße Steine in den Weg gelegt. Blutvergiftung nach Geburt "Per Notkaiserschnitt kamen Lukas und seine Schwester Laura zehn Wochen früher auf die Welt. Laura...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen