12.09.2016, 14:52 Uhr

Von der Staatskunst zur kreativen Vielfalt

ST. PÖLTEN (red). Die gute internationale Vernetzung des umtriebigen Galeristen vom Herrenplatz namens Karl-Heinz Maringer brachte „Junge Kunst aus Kroatien“ in die St. Pöltner Innenstadt. Diese von Kurator Kristijan Jurkovic zusammengestellte, hochkarätige Sammlung mit äußerst ansprechenden Werken von Künstlern aus dem Adriastaat fand dementsprechenden Zuspruch bei den Vernissagegästen. Zur Eröffnung konnte Maringer den ehemaligen Wissenschaftsminister und Vizekanzler Erhard Busek begrüßen. Busek lobte die kroatische Kunstszene, die sich temporeich von einer einstigen kommunistischen, einheitlichen Staatskunst zu einer blühenden Kulturlandschaft entwickelte. Die vertretenen Künstler: Sebastijan Dracic, Igor Taritaš, Fedor Fischer, Stjepan Šandrk, Martina Grlic, Matko Vekic. Für die musikalische Umrahmung sorgte Harry Gansberger am E-Piano.

Die Ausstellung läuft bis zum 13. Oktober 2016.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.