07.12.2017, 08:51 Uhr

Ein ganz besonderer Nikolaus: Geschenke für Kinder im Mutter-Kind-Haus

Kindergartenpädagogin Anja Kieberger überreichte gemeinsam mit den Kindern die Spielsachen an Caritasdirektor Hannes Ziselsberger und Petra Fischer vom Caritas Mutter-Kind-Haus. (Foto: Caritas)

Ein ganz besonderer Nikolaus zu Besuch bei der Caritas St. Pölten
Der Übungskindergarten der St. Pöltner Bildungsanstalt für Sozial- und Elementarpädagogik hat zum Nikolaustag Spielsachen für Kinder im Caritas Mutter-Kind-Haus übergeben.

ST. PÖLTEN (red). Gestern hat ein „ganz besonderer Nikolaus“ die Caritas St. Pölten besucht. Die Kinder des Übungskindergartens der St. Pöltner Bildungsanstalt für Sozial- und Elementarpädagogik haben für Kinder in Not Geschenke gesammelt und an die Caritas übergeben. Nun können diese von Mitarbeitern der Caritas an Kinder weitergegeben werden, die sonst ohne Geschenke bleiben würden. „Es ist dies eine ganz besondere Spende, die mit besonders viel Liebe und Zuwendung überbracht wird. Im Rahmen der Inlandskampagne ist es nicht der größte Betrag, der hier überbracht wurde, aber wohl der herzlichste“, betont Caritasdirektor Hannes Ziselsberger.

Grundstein für das 'miteinander'

Das zeige auch, dass die Auseinandersetzung mit Tradition und Glaubensinhalten bereits im Kindergarten sinnvoll und möglich ist, so Ziselsberger. Die Bearbeitung von Themen wie „Teilen, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Nächstenliebe“ könne schon im Kindergarten begonnen werden. „Wir bedanken uns als Caritas hier auch bei Tausenden Kindergarten-pädagogen, die diese Grundthemen des Zusammenlebens mit den Kindern besprechen. Sie legen damit einen wichtigen Grundstein dafür, wie wir als Gesellschaft miteinander umgehen wollen“, sagt Caritasdirektor Ziselsberger.

Platz muss für jedes Kind sein

Bereits in der Elementarpädagogik sei es wichtig, gegen Ausgrenzung, Hass und Gewalt aufzutreten, so Ziselsberger. Kinder in armutsbetroffenen oder armutsgefährdeten Familien kommen aus den unterschiedlichsten Situationen. Es sind Kinder aus ursprünglich österreichischen Familien genauso betroffen wie Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund. Es sind Kinder ohne Glauben, Kinder mit christlichem Glauben oder Kinder mit anderem Glauben betroffen. „Wir dürfen als Gesellschaft nicht unterteilen, welchen Kindern wir helfen und welche Kinder ihre Kultur und ihren Glauben leben dürfen“, betont Caritasdirektor Ziselsberger abschließend.
Im Zuge der Inlandskampagne der Caritas war der Besuch des Nikolaus ein besonderer Höhepunkt. Dafür sagen wir danke und laden ein, sich daran ein Bespiel zu nehmen.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.