21.07.2017, 12:32 Uhr

Erfolgreich unterwegs mit Smart Pölten

Theresia Vogel, Geschäftsführerin Klima- und Energiefonds (Foto: Christoph Rauchberger)

Am 20. Juli fand die Abschlusskonferenz statt: St. Pölten will langfristig ein "Leuchtturmprojekt" schaffen

ST. PÖLTEN (red). St. Pöltens Bürger sind Experten ür Lebensqualität und Grünraumgestaltung. Diese Expertise wurde ab Jänner 2017 erfolgreich in ein innovatives Bürgerbeteiligungsprojekt eingebracht.
St. Pölten hat geforscht und die Bürger haben die Erkenntnisse auf den Punkt gebracht. Die Initiatoren dieses Forschungsprojekts, Bürgermeister Matthias Stadler und Andreas Kumpf, wollten herausfinden, mit welchen Grün- und Freiraumgestaltungsmaßnahmen sich nicht nur die Lebensqualität weiter erhöhen lässt, sondern auch wesentliche Beiträge zur CO2-Reduktion und Energieeffizienz erzielbar sind.
Im Rahmen einer Pressekonferenz haben sie ihre Ideen gemeinsam mit der Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds, Theresia Vogel, der Öffentlichkeit präsentiert.

Wohlfühlvisionäre schauen voraus

Das vom Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) geförderte Smart-City-Sondierungsprojekt verknüpft den populären Smart City-Ansatz mit den aktuellen Erkenntnissen aus der Lebensqualitätsforschung. Positive Effekte von smarten Technologien zeigen sich erst dann, wenn zu allererst soziale Innovationen entstehen – genau das ist der Schwachpunkt vieler innovativer Projekte und stellt gleichzeitig eine Herausforderung an die Methodik von breit angelegten Projekten dar.
Im Jänner 2017 startete ein breiter Beteiligungsprozess mit mehr als 100 Bürgern. In vier intensiven Visions- und Arbeitssitzungen wurden viele Ideen geboren, die sowohl visionär als auch praktisch umsetzbar sind. Die Projektideen reichen von einer innovativen Weiterentwicklung des mittlerweile populären „Urban Gardening Ansatzes“ über das Thema „Essbare Stadt“ bis hin zur Gründung eine Kinder-Klima-Universität. Es entstand ein Gesamtkonzept, in dessen Zentrum die Fortführung der konsequenten Bürgerbeteiligung steht.

Aus St. Pölten wurde Smart Pölten

Mehrere nationale wie internationale Experten wie Landschaftsarchitekten, Biologen, Philosophen, Ernährungswissenschaftler, Gesundheitsökonomen und Psychologen haben den Prozess begleitet. Muss eine Smart City immer mit Datensammlung und Digitalisierung zu tun haben? „Absolut nicht“, meint Andreas Kumpf, Psychologe und wissenschaftlicher Leiter des Projekts. „Die echten Innovationen entstehen stets auf der Basis von sozialen Innovationen. Wenn es um Fragen der Lebensqualität geht, kommt zuallererst der Mensch, dann kann ggf. die Technik folgen. Wir müssen wieder lernen, die Technikhörigkeit kritisch zu hinterfragen.“

Baustelle Zukunft

Bürgermeister Matthias Stadler ist stolz auf die Projektergebnisse: „Gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft, Verwaltung, Vereinen und Politik sind innovative Ideen erarbeitet worden, die den Wohlfühlfaktor steigern und Brücken zwischen den Generationen gebaut haben.“
Warum das Projekt perfekt nach St. Pölten passt: „Smart Pölten fügt sich harmonisch in das St. Pöltener Landschaftsentwicklungskonzept und den Masterplan zur Fittest City of Austria ein. Ich finde es großartig wie viele Bürgerinnen und Bürger sich in dieses Projekt eingebracht haben. Das zeigt mir, dass sie sich für die Entwicklung ihrer Stadt nicht nur interessieren sondern sich auch aktiv einbringen werden.“

Für den Klima- und Energiefonds ist das St. Pöltner Smart City-Einstiegsprojekt deshalb besonders spannend, weil die Einbindung der BürgerInnen im Mittelpunkt steht und sie über unterschiedlichste Kommunikationskanäle adressiert werden. Klima- und Energiefonds Geschäftsführerin Theresia Vogel: „Um die Lebensqualität künftiger Generationen zu optimieren, spielt der intelligente Einsatz des technischen Fortschritts im Lebensalltag der städtischen BewohnerInnen eine tragende Rolle. Damit die Stadt auch in Zukunft leistbar, lebenswert und umweltfreundlich ist, braucht es die aktive Gestaltung durch die BürgerInnen. St. Pölten wird aufzeigen, wie es funktionieren kann.“
Am 20. Juli fand die Abschlusskonferenz statt.

Das ist geplant:

Für die Projektfortsetzung als ein Demoprojekt wird im Rahmen der Smart-Cities-Initiative des Klima- und Energiefonds um eine weitere Förderung angesucht. Es sollen vier konkrete Teilprojekte für alle Bürger St. Pöltens sichtbar und erlebbar werden. Langfristiges Ziel: „Ein Leuchtturmprojekt zu schaffen“, so Projektleiter Andreas Kumpf, „in dem gezeigt wird, dass eine auf Partizipation beruhende Grün- und Freiflächengestaltung positive Effekte auf das Klima, die Gesundheit und die Lebensqualität hat.“

Zur Sache:

Das Projekt „Smart & GreenLivingLab St.Pölten“ wurde mit rund 84.900 Euro durch den Klima- und Energiefonds, dotiert aus den Mitteln des bmvit, im Rahmen seiner Smart-Cities-Initiative gefördert.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.