22.06.2017, 18:33 Uhr

Fahrer verhinderte Brandübergriff auf LKW

Der Lenker stellte die Mulde auf einer freien Stelle ab und verhinderte so Schlimmeres. (Foto: Christoph Eque)

Nachdem die Feuerwehren St.Pölten – St.Georgen und St.Pölten – Spratzern den Einsatz bewältigt haben, wurde eine Explosion in einem Gewerbegebiet gemeldet.

ST. PÖLTEN (red). Am Donnerstag wurden die Feuerwehren St.Pölten – St.Georgen und St.Pölten – Spratzern zu einem Containerbrand beim Bahnhof Spratzern gerufen.
Ein aufmerksamer LKW-Lenker eines Entsorgungsbetriebes aus Wilhelmsburg hatte einen leichten Brandgeruch wahrgenommen und blitzschnell und richtig reagiert. Auf seinem LKW hatte sich aus unbekannter Ursache eine volle Entsorgungsmulde entzündet. Der Lenker des LKW stellte seinen Anhänger ab, fuhr zum Bahnhof nach Spratzern und stellte die Mulde auf einer freien Stelle ab – somit konnte ein Übergriff auf den LKW und schlimmeres verhindert werden.

Während das Löschfahrzeug der Feuerwehr St.Georgen die Versorgungsleitung herstellte, schlugen die Atemschutztrupps der Feuerwehr St.Georgen und Spratzern den Brand mit Hilfe von 2 C-Leitungen nieder. Durch die Unterstützung der Firma L&S konnte ein zweiter Container bereitgestellt werden, und die Mulde Stück für Stück umgeladen werden. Nach rund 1,5 Stunden konnten die Feuerwehren wieder einrücken.

Lampe explodierte

Kaum war die Feuerwehr mit der Versorgung der Atemschutzgeräte und Schläuche fertig, musste bereits zum nächsten Einsatz ausgerückt werden. Aufgrund einer Explosion einer Lampe in einem Gewerbebetrieb wurde die automatische Brandmeldeanlage aktiv und alarmierte die Feuerwehr. Nach einer kurzen Erkundung konnte jedoch wieder abgerückt werden.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.