06.11.2017, 10:04 Uhr

Handel mit Methamphetamin – 1 Beschuldigter in Haft

Das sichergestellte Cannabiskraut (Foto: LPD NÖ)
ST. PÖLTEN/HERZOGENBURG (red). Zufolge Ermittlungen von Bediensteten der Kriminaldienstgruppe der Polizeiinspektion Herzogenburg sowie des Landeskriminalamtes Niederösterreich stehen zwei 38-jährige Männer aus Wien 10. und dem Bezirk St. Pölten im Verdacht, seit Mai 2014, Methamphetamin gewinnbringend an mehrere Abnehmer verkauft zu haben. Das Methamphetamin sollen sie aus Tschechien und der Slowakei nach Österreich eingeführt haben.

Neun Suchtmittelabnehmer ausgeforscht

Insgesamt neun Suchtmittelabnehmer aus St. Pölten sowie den Bezirken St. Pölten und Krems konnten im Zuge der Ermittlungen ausgeforscht und angezeigt werden. Sie zeigten sich durchwegs geständig, Methamphetamin – insgesamt ca. 80 Gramm – von den 38-Jährigen erworben zu haben. Weiters ist ein 35-jähriger Mann aus St. Pölten verdächtig, Cannabiskraut gegen Methamphetamin bei den beiden eingetauscht zu haben.

Verschiedenste Suchtmittel sichergestellt

Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien wurden Ende August 2017 an den Wohnadressen der beiden 38-Jährigen und des 35-Jährigen Hausdurchsuchungen durchgeführt. Dabei stellten die Polizisten eine XTC-Tablette, 133 Gramm Cannabiskraut, 45 Gramm Amphetamin, fünf Gramm Kokain, 34 Gramm Psilocin/Psilocybin, eine nicht in Betrieb befindliche Cannabis-Indoor-Anlage sowie weitere Suchtmittelutensilien sicher.
Der 35-Jährige zeigte sich teilgeständig und wurde der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt. Die beiden 38-Jährigen waren nicht geständig. Der Mann aus dem Bezirk St. Pölten wurde in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert und der Wiener wurde der Staatsanwaltschaft Wien angezeigt.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.