30.11.2017, 15:39 Uhr

Karriere in der Metalltechnischen Industrie NÖ

Die Menschen, ihre Taten und Ideen machen die Metalltechnische Industrie NÖ zu einem Top-Arbeitgeber. (Foto: MTI/WKNÖ)
Die Arbeitsplätze in der Metalltechnischen Industrie sind beliebt: In mehr als 330 Unternehmen in Niederösterreich sind rund 23.000 Menschen beschäftigt. Damit gehören die Betriebe der Metalltechnischen Industrie zu den Top-Arbeitgebern in Niederösterreich. Attraktiv sind die Jobs in der Metalltechnischen Industrie besonders wegen der sicheren Arbeitsplätze mit guter Bezahlung und hohen Aufstiegschancen.

Die Menschen der Metalltechnischen Industrie arbeiten in vielen unterschiedlichen Berufsfeldern: von A wie Anlagentechnik über M wie Metalltechnik bis hin zu Z wie Zerspanungstechnik. Neben den technischen Berufen in der Produktion gibt es auch Berufe in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Büro und Verwaltung, Finanzen und Controlling, Datenverarbeitung und Informationstechnik sowie Logistik und Vertrieb.

Karriere in der MTI ist kein Schlagwort

Eine Karriere in der Industrie ist kein Schlagwort, sondern wird in der Praxis gelebt. Die Unternehmen bilden selbst Lehrlinge aus und legen zudem großen Wert auf Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.



Mehr als 700 Mädchen und Burschen erlernen derzeit einen technischen oder kaufmännischen Beruf in einem Unternehmen der Metalltechnischen Industrie Niederösterreich. Für welchen Beruf sich die zukünftigen Lehrlinge dabei entscheiden sollen, ist gar nicht so einfach. Die Auswahl an Lehrberufen in der Metalltechnischen Industrie ist groß.

Metalltechniker, Elektrotechniker, Mechatroniker und Gießereitechniker sind die beliebtesten Industrieberufe bei den Burschen. Auch bei den Mädchen steht der Beruf der Metalltechnikerin an erster Stelle, gefolgt von der Industriekauffrau, Kunststofftechnikerin und Prozesstechnikerin.

Gutes Einkommen schon während der Ausbildung

Bereits während ihrer Ausbildung können sich die Lehrlinge über ein gutes Einkommen freuen. Lehrlinge im dritten Lehrjahr bekommen laut den Kollektivverträgen in der Metalltechnischen Industrie eine Lehrlingsentschädigung von mehr als 1100 Euro monatlich. Dazu kommen Prämien für herausragende Leistungen.

Viele Unternehmen der Metalltechnischen Industrie haben eine eigene Lehrwerkstätte. Hier werden die Lehrlinge von den Ausbildern für die künftigen Herausforderungen vorbereitet und ausgebildet. Moderne Technologien, Team-Work und berufsübergreifendes Arbeiten sind fixer Bestandteil der Ausbildung, genauso wie Sprachkurse oder Seminare zur Persönlichkeitsbildung. Das Spezialwissen aus den verschiedensten Bereichen sowie die Fähigkeit dieses anzuwenden, machen die Industrielehrlinge fit für morgen.



Dank dieser Top-Ausbildung erreichen die Lehrlinge der Metalltechnischen Industrie regelmäßig Auszeichnungen bei Lehrabschlussprüfungen und Spitzenplätze bei Wettbewerben im In- und Ausland.

Von der Lehre bis zur Führungsposition

Auch nach der Lehre tun die Unternehmen der Metalltechnischen Industrie viel für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Von der Lehre bis zur Führungsposition - das ist in den Metallbetrieben kein leeres Schlagwort. Die Betriebe schätzen das Know-how ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und sorgen dafür, dass sie immer auf dem aktuellen Stand sind.

Alle Informationen zur Metalltechnischen Industrie NÖ unter wko.at/noe/mti oder www.mti-noe.at
1
Einem Mitglied gefällt das: