07.12.2017, 09:11 Uhr

NDU Success Story: Produktdesigner entwickelt Kugellautsprecher

Marc Schuran - Produktdesigner mit Passion für Handwerk, Beton & Technik entwickelt Kugellautsprecher (Foto: NDU)
ST. PÖLTEN (red). Marc Schuran gehört zu den ersten Absolventen des Bachelorstudiengangs „Design, Handwerk & materielle Kultur“ und schloss 2016 sein Studium ab. Schon während seiner Studienzeit an der NDU fiel der gelernte KFZ- Mechatroniker regelmäßig mit innovativen Arbeiten auf. Seine Betonlampe, die er im ersten Semester fertigte, wurde u. a. auf der Handwerksmesse in München einem internationalen Publikum präsentiert. Kürzlich entwickelte er mit MoSound Gründer Ronald Jaklitsch den Kugellautsprecher BASS, der bei der diesjährigen Blickfang-Messe erstmals vorgestellt wurde.

Von der Lehre zum Bachelor of Arts

Vor dem Bachelorstudium an der NDU übte Marc Schuran sieben Jahre den Beruf des KFZ Mechatronikers bei der Firma MVC Motors in Wien aus. Nebenbei holte er seine Matura in der Abendschule nach und beschloss dann das neu eingeführte Bachelorstudium „Design, Handwerk & materielle Kultur“ zu absolvieren. „Mit dem Studium an der New Design University fand ich die perfekte Gelegenheit, meine handwerklichen Fertigkeiten mit neuen Konzeptionen zu verknüpfen. Ich entwickelte eine Leidenschaft für Beton und versuchte für diesen Werkstoff neue Perspektiven zu ermitteln“, so der junge Produktdesigner. Neben seinem Masterstudium „Art and Science“ an der Universität für angewandte Kunst in Wien, dass er im Herbst 2017 began, macht Schuran auch mit dem Projekt „Kugellautsprecher BASS“ auf sich aufmerksam.

Flair mit Beton

Seine Passion für Handwerk, Beton und Technik bringen Schuran im Sommer 2016 mit MoSound Gründer Ronald Jaklitsch zusammen. Jaklitsch wurde durch seine Keramiklautsprecher in Kugelform bekannt. Da dem Material bei der Fertigung Grenzen gesetzt sind, beauftragte Jaklitsch den NDU-Absolventen mit der Herstellung eines Prototyps. Die runde Form stellte mich vor etliche Probleme: Man bekommt keine Kugeln mit passendem Durchmesser, deshalb fertigte ich mit Hilfe des Kerammodelleurs Hermann Seiser eine Positivform aus Gips an. Da das Material besonders hart sein musste, um eine relativ dünne Wandstärke und einen klaren Klang zu ermöglichen, entschied ich mich für eine hochfeste Betonmischung“, erklärt Schuran.
Den Audio Check erfolgreich bestanden, widmete sich Schuran in der zweiten Phase den Standfüßen und der Halterung. Bis zum Launch im Herbst 2017 wurden dann Produktionskosten, der Vertrieb und der Preis für eine Kleinserie festgelegt, in der Schuran sein gelehrtes Wissen von der NDU umsetzen konnte.
Die gesamte Fertigung (mit Ausnahme der elektronischen Bauteile) finden in Österreich statt. Jeder dieser Teile wird von Hand verarbeitet, zusammengebaut und die Kugellautsprecherpaare mit Subwoofern eigens füreinander abgestimmt. Die Lautsprecher wurden im Oktober 2017 bei der Blickfang-Messe in Wien erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Erhältlich sind sie bei MoSound.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.