27.11.2017, 14:51 Uhr

NQZ Austria: Zertifikat für Pflegezentrum Pottenbrunn

Geschäftsführer Josef Bogner, Pflegeleitung Claudia Selberherr, Direktorin Adelheid Beyerl, Barbara Schwarz und Johannes Wallner (NQZ Austria) (Foto: Werilly)

In Österreich gibt es rund 850 Pflegeheime. 45 sind mit dem NQZ ausgezeichnet. Nun auch Pottenbrunn.

POTTENBRUNN. Das Pflegezentrum in Pottenbrunn bekam vergangenen Mittwoch das Nationale Qualitätszertifikat für Alten- und Pflegeheime in Österreich verliehen - als erstes Pflegeheim in St. Pölten. Die Übergabe des Zertifikats fand durch die Landesrätin Barbara Schwarz und Johannes Wallner (NQZ Austria) statt.

Besondere Auszeichnung

"Wir punkten nicht mit der räumlichen Ausstattung, sondern mit der Herzenswärme für unsere Menschen, die wir betreuen", so Adelheid Beyerl, Heimleitung. Und wie diese Wärme aussieht, wurde allen an der Feier Beteiligten durch ein Video gezeigt. Bei einem Wellnesstag Anfang November wurden die Bewohner des Hauses mit Nagelpflege und Kosmetik, wie Wimpern färben, verwöhnt.
"Diese Auszeichnung bekommen wirklich nur die Guten", hob Johannes Wallner in seiner Rede hervor. Prompt antwortete eine Bewohnerin mit "Wir sind ja auch die Guten" und bestätigt somit, dass die Verleihung mehr als nur verdient war. Wallner erklärt, wie das Prozedere vonstatten ging: "Zwei Tage lang wurde das Haus von externen Profis überprüft, ob die Qualität gelebt wird, die wir erwarten. Da bleibt kein Winkel unentdeckt." Auch Landesrätin Schwarz betont, dass es "wirklich etwas Besonderes ist, diese Auszeichnung zu bekommen". Gerade jetzt, wo die Pflege oft stark hinterfragt wird, sei sie froh, etwas Positives berichten zu können. "Es ist wichtig, liebevoll betreut zu werden. Im Herzen muss es passen, denn das wird nicht älter. Jeder freut sich über gute Gespräche und wenn er gut behandelt wird", so Schwarz.

Zusammenarbeit ist wichtig

"Die Auszeichnung ist der Verdienst der Mitarbeiter. Wenn die Zusammenarbeit von Mitarbeitern, Angehörigen, etc. nicht harmoniert, wäre dies nicht möglich", erklärt uns Beyerl. "Wir tun alles mit dem Herzen. Jeder Bewohner ist eine eigene Persönlichkeit, danach arbeiten wir und schauen, was jeder Einzelne benötigt." So werden unter anderem auch Ideen der Senioren umgesetzt und es gibt einen eigenen Bewohnervertreter, der von den Leuten gewählt wurde. "Ein Wunsch war es, keine Zimmernummer mehr zu haben sondern eine Adresse."

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.