09.10.2017, 14:06 Uhr

St. Pölten kommt ins schwitzen

St. Pölten kann sich bald gesundschwitzen. (Foto: Werilly)

Thermen-Feeling: Aquacity erweitert Angebot und wird zur Wellnessoase mit Saunalandschaft.

ST. PÖLTEN. Unabhängig von der Witterung kann man in der Aquacity den vollen Badespaß genießen. Doch bald bietet das Hallenbad noch viel mehr: Denn die Stadt St. Pölten investiert 1,2 Millionen Euro in die Umwandlung der bestehenden Saunalandschaft in eine moderne Wellnessoase. "Ich sehe die Kosten von 1,2 Millionen Euro für den Ausbau als zielgerichtete Investition in die Gesundheit und Lebensqualität der Bevölkerung und als eine weitere Belebung der Innenstadt“, erklärt Bürgermeister Matthias Stadler.

Straffer Zeitplan

Derzeit laufen die Detailplanung, die Baueinreichung und die Bauvorbereitung auf Hochtouren. Baustart wird voraussichtlich im Mai des kommenden Jahres sein. Die Bauzeit endet voraussichtlich im Oktober. Aufgrund des Umfangs der geplanten Änderungen ist eine kürzere Bauzeit technisch nicht möglich. Das heißt, die Aquacity wird früher in die nächste Sommerpause starten und später – dafür aber wesentlich erweitert - aufsperren. Derzeit wird an einem Konzept gearbeitet, wie die längere Betriebspause durch die Öffnung des Citysplash kompensiert werden kann.

Großes Angebot

Besonderer Wert wird auf die Barrierefreiheit gelegt. So finden ein entsprechender Umkleideraum, Behinderten-WC und -Dusche sowie ein Aufzug vom Obergeschoß ins Dachgeschoß, der auch mit Rollstuhl genutzt werden kann, Einzug in die Aquacity. In der finnischen Sauna lässt sich der Alltagsstress bei Temperaturen von ca. 90 bis 100 Grad und niedriger Luftfeuchtigkeit vergessen. Die Biosauna verzaubert unter anderem mit ihren Lichtfarben, welche in Therapien für Heilung und Pflege des Körpers eingesetzt werden. Das Dampfbad dient zur Therapieunterstützung wie z.B bei Asthma und hat nebenbei noch eine kosmetische Wirkung, da es die Durchblutung der Haut fördert. Bis zu zwölf Personen können im Kräuterbad entspannen. Durch die milde Wärme, 50 bis 55 Grad, wirkt es schonend auf den Kreislauf. Weiters wird es im Dachgeschoß eine Finnische Sauna sowie eine Infrarotkabine geben.

Weitere Neuheiten

Die neue „Chillout“-Terrasse im Außenbereich des ersten Obergeschoßes steht zum Verweilen bereit. Im Außenbereich finden die Gäste zudem einen Whirlpool mit 12 Massagedüsen. Die Dachterrasse überzeugt mit der neuen überdachten Freiterrasse, auf der mehrere Duschen und ein Kaltbecken vorzufinden sind.

Zur Sache

2016: 152.000 Besucher; davon 33.500 Erwachsene, 30.000 Schüler, 5.650 Familien, 19.538 Kinder - 7.600 frei (seit Tarifsystem-Änderung 2014), 7.000 ermäßigte, 4.900 verkaufte Tickets für Babyschwimmkurs

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.