05.12.2017, 09:42 Uhr

Tattoos: Wenn der Körper zu Kunst wird

Claudia und Lu Scherner (Foto: privat)

Böheimkirchner kommen unter die Nadel: Lu Scherner eröffnet ein Tattoo-Studio in der ehemaligen Druckerei.

BÖHEIMKIRCHEN. Tattoos sind mit den Jahren zu einem Trend geworden. Immer mehr Menschen lassen sich Motive, Sprüche oder Porträts unter die Haut stechen. Bald gibt es dieses Angebot auch unweit der Landeshauptstadt. Passend zum Jahresbeginn wird Böheimkirchen um einen Betrieb reicher. Lu und Claudia Scherner eröffnen ihr Studio "Tattoo by Lu" am 05. Jänner, ab 08. Jänner startet der normale Betrieb.

Spezialgebiet: Cover up

Doch warum gerade Böheimkirchen, fragen sich die Bezirksblätter während des Gesprächs mit dem Tätowierer. "Ich lebe seit 18 Jahren in Böheimkirchen", erklärt er und ergänzt, "außerdem möchte ich den Markt mehr beleben, denn es ziehen immer mehr Leute hierher." Für den Traum des eigenen Studios floss bisher einiges an Arbeitsschweiß, denn es wird fleißig umgebaut und auch die Elektrizität sowie der Boden wurden erneuert. "Wir machen vieles selber, aber unsere Freunde helfen auch freiwillig mit", zeigt sich Scherner dankbar. Er möchte die Räumlichkeiten, entgegen den Vorstellungen von vielen, hell und modern gestalten. Das Spezialgebiet des Böheimkirchners ist es, alte Tattoos mit einem neuen Motiv zu überstechen - auch bekannt als "Cover up". Allerdings möchte er alle Stilrichtungen abdecken. Daher wird es Gasttätowierer geben und auch ein Piercer soll alle 14 Tage zur Verfügung stehen.

Zur Sache

Drei weitere Tattoo-Studios: 'Wolfsweg Tattoo' (Wilhelmsburg), 'Tattoos by Mini' (St. Pölten) und "Eden Tattoos" (St. Pölten)

Wissenswertes über 'Cover up'

Bei einem Cover up kann das alte Tattoo entweder überdeckt oder integriert werden. Das neue Tattoo, welches das alte abdecken soll, wird naturgemäß größer. Das heißt, das Abheilen des neuen Tattoos dauert in der Regel länger.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.