20.12.2017, 12:34 Uhr

Traditionelles Christbaumversenken der Wasserrettung St. Pölten

Christbaumversenken: Ein Brauch mit ernstem Hintergrund (Foto: Österreichische Wasserrettung, Abschnittsleitung St. Pölten)

Vergangenen Sonntag hielt die Wasserrettung St. Pölten wieder ihr traditionelles Treffen zum Christbaumversenken ab.

ST. PÖLTEN (red). Ein überliefertes Brauchtum aus der Welt der Taucher und der Einsatzkräfte ist das sogenannte „Christbaumversenken“. Dabei wird alljährlich zur Weihnachtszeit der im Wasser verunfallten Personen gedacht und symbolisch ein Christbaum versenkt. Dieser Tradition folgend veranstaltete die Wasserrettung St. Pölten auch heuer wieder am Ratzersdorfer See ihren Event zum Christbaumversenken. Die Feierlichkeiten wurden von einem Fackelzug für Kinder und einem musikalischen Rahmen mit Turmbläsern flankiert.

Christbaum durch Einsatztaucher versenkt

Zahlreiche Gäste besuchten die Veranstaltung und erwiesen den Verunglückten die letzte Ehre. Im Anschluss an die Ansprachen von Abschnittsleiterin Doris Horvath und von Bürgermeister Matthias Stadler wurde der beleuchtete Christbaum auf den See gebracht und durch Einsatztaucher versenkt. Während dieses Aktes wurden die Signalleuchten der Einsatzfahrzeuge von Wasserrettung, Rotes Kreuz und Feuerwehr in Betrieb genommen. Ein Brauch mit ernstem Hintergrund, der auch in den kommenden Jahren einen Fixpunkt im Terminkalender der Wasserrettung St. Pölten darstellen wird.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.