15.11.2016, 13:17 Uhr

Übergangsklasse für jugendliche Flüchtlinge gestartet

Axel Isenbart und Angelika Beroun-Linhart vom Katholischen AkademikerInnenverband spendeten der "Übergangsklasse für Flüchtlinge" am Caritas Bildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe 600 Euro. Mit großer Freude konnten Caritas Direktor Hannes Ziselsberger, BIGS-Direktor Helmut Beroun und die jungen LehrgangsteilnehmerInnen die Spende übernehmen. (Foto: Wolfgang Mayer)

Eine Übergangsklasse im Caritas Bildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe in St. Pölten soll Jugendlichen mit Fluchthintergrund ab sofort den Einstieg in eine Lehre, mittlere oder höhere Schule erleichtern.

ST. PÖLTEN (red). Im Caritas Bildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe (BIGS) in St. Pölten gibt es seit 14. November eine Übergangsklasse für 20 junge Menschen mit Fluchthintergrund. 7 Mädchen und 13 Burschen zwischen 15 und 19 Jahren sind damit in ein neues Schuljahr gestartet und höchst engagiert und begeistert zum ersten Unterrichtstag gekommen.
Der Katholische AkademikerInnenverband spendete aus diesem Anlass der "Übergangsklasse für Flüchtlinge" 600 Euro, die von Caritasdirektor Hannes Ziselsberger und Schuldirektor Helmut Beroun mit großer Freude entgegen genommen wurden.

„Geringe Deutschkenntnisse erschweren es Jugendlichen mit Fluchthintergrund oft, dem Unterricht in mittleren oder höheren Schulen zu folgen“, berichtet Caritasdirektor Ziselsberger. Der neue Übergangslehrgang richtet sich an genau diese Jugendlichen. Voraussetzung für die Teilnahme am Übergangslehrgang sind Basiskenntnisse der deutschen Sprache, ein Wille zur Integration und Zuverlässigkeit. Gemeinsam mit den BetreuerInnen der Flüchtlinge und den LehrerInnen des Caritas Bildungszentrums wurden Aufnahmegespräche mit den Jugendlichen geführt.

Der Schwerpunkt des Lehrgangs liegt auf dem Erlernen der deutschen Sprache. „Zehn Stunden in der Woche erhalten die Jugendlichen Deutschunterricht. Zusätzlich zum Sprachschwerpunkt stehen Mathematik, Englisch, Geschichte und Geografie, Ethik, naturwissenschaftliche Grundlagen, Sport und Persönlichkeitsentwicklung auf dem Lehrplan“, erzählt Schuldirektor Helmut Beroun.

Insgesamt umfasst der Lehrgang 31 Unterrichtsstunden pro Woche. Weiters geben Praktika im gastronomischen und kaufmännischen Bereich erste Einblicke in verschiedene Berufsfelder. Unterrichtet werden die Mädchen und Burschen von Lehrkräften des Bildungszentrums. An dem Lehrgang nehmen auch zwei Erwachsene, die die Muttersprache der Jugendlichen sprechen, teil. Sie werden als Dolmetscher sowie als Coach die Jugendlichen begleiten. Der Lehrgang schließt mit einer Lehrgangsbestätigung ab. Mit einem positiven Lehrgangsabschluss können die Jugendlichen in einen Lehrberuf oder weiterführende Schulen einsteigen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.