29.09.2016, 13:16 Uhr

VP-Aktion: Viele Schulwünsche für St. Pölten Nord und Stattersdorf

Markus Krempl-Spörk, Christina Veit und Matthias Adl sammeln Anliegen, um die Schulen in St. Pölten fit für die Zukunft machen zu können. (Foto: VP St. Pölten)
ST. PÖLTEN (red). Im Rahmen der Aktion „Schulwünsche“ sammelt die Volkspartei St. Pölten aktuell Wünsche von Kindern, Eltern sowie Pädagoginnen und Pädagogen, um den Schulalltag angenehmer zu gestalten. Die ersten Rückmeldungen zeigen, dass es neben vielen kleinen Anliegen auch große Wünsch gibt, die die Entwicklung des Bildungsstandort St. Pölten betreffen.

Ein großer Wunsch ist laut den VP-Mandataren ein offenes Geheimnis: „Der schnellwachsende Stadtteil Nord wünscht sich schon lange eine infrastrukturelle Aufwertung im Bereich der Pflichtschulen sowie Kindergärten. Allein am ehemaligen Glanzstoff-Areal entstehen in den nächsten Jahren mehr als 1.000 Wohnungen. Platz für Familien und deren Kinder, denen jetzt schon eine Perspektive gegeben werden muss, welche Schul- und Kindergartenstandorte für ihre Kinder in Frage kommen“, zeigen sich Vizebürgermeister Matthias Adl, Stadtrat Markus Krempl-Spörk und Gemeinderätin Christina Veit überzeugt von den Anliegen, die bislang an sie herangetragen wurden.

Krempl-Spörk fordert für den Norden der Stadt eine Hochrechnung, wie viele Kinder in den für den Bau freigegebenen Wohnungen einen Schul- oder Kindergartenplatz benötigen. "Nur wenn man vorausschauend plant, kann man den Kindern einen guten Start in unserem Bildungssystem ermöglichen“, so der Stadtrat.

Betreuungseinrichtungen für Stattersdorf

Bei Rückmeldungen aus Stattersdorf sei immer wieder die prekäre Raumsituation ein Thema. „In den letzten 15 Jahren ist Stattersdorf stetig gewachsen, was allerdings in der Stadtentwicklung, in Bezug auf den Schulstandort völlig vernachlässigt wurde“, so Veit. „25 Kinder müssen den ganzen Tag in viel zu kleinen Klassen verbringen, es gibt keinerlei Schulfreiräume für modernen Unterricht, Freiraum für Pausen oder die Kinder der Nachmittagsbetreuung fehlt zur Gänze, Kinder müssen am Gang zwischen den Garderoben spielen.“

„Wir wollen einen modernen Schulneubau in Stattersdorf und eine Nutzung des alten Schulgebäudes für die Nachmittagsbetreuung und eine Kleinkindbetreuung, die in St. Pölten kaum und insbesondere im Süden von St. Pölten nicht existent ist. Wir wollen ein Bildungs- und Betreuungszentrum für Stattersdorf und Harland für Kinder von 1 bis 10 Jahren!“, so Adl und Veit.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.