05.02.2018, 15:46 Uhr

Karate-Europmeisterschaft: 5. Platz für Funda Celo

Funda Celo schaffte es in Sotchi auf den fünften Platz. (Foto: privat)
ST. PÖLTEN (red). Mit einem lachenden und einem weinenden Auge kehren die nö. Karateka im österreichischen Nationalteam von der Jugend- und Junioren-Europameisterschaft in der russischen Olympiastadt Sotchi zurück. Trotz toller Leistungen gab es für die erfolgsverwöhnten Sportler diesmal keine Medaille.

"Sieg und Niederlage liegen hauchdünn nebeneinander"

Kristin Wieninger, Bronzemedaillistin bei der vergangenen U21-WM begann in ihrer Kata-Kategoie gewohnt kämpferisch und rang die Engländerin Holly Stone mit 5:0 nieder. Auch die zweite Hürde in Person der Portugiesin Mariana Belo wurde mit 3:2 gemeistert. Dass sie dann gegen die Deutsche Daniela Laura Viktoria Wölke mit 5:0 unter die Räder kam war für viele der anwesenden Fachleute, die das Kräfteverhältnis genau umgekehrt gesehen hatten, ein Rätsel. Weil die Deutsche dann in der drauffolgenden Runde ausschied, gab es diesmal auch keine Trostrunde für die Heeressportlerin. Coach Erhard Kellner: „Bei dieser Leistungsdichte liegen Sieg und Niederlage hauchdünn nebeneinander. Es wird auch die Trainingsplanung immer komplizierter, da neben den Großereignissen wie EM und WM auch die Olympia-Qualifikation über die Premiere League läuft!“


Zufrieden mit dem 5. Platz

Die Neulengbacherin Funda Celo, Ende Oktober in Teneriffa Vize-Weltmeisterin in der Kadetten (U16) - Kata ist inzwischen bei den Juniorinnen (U18) gelandet, wo bereits ein rauherer Wind weht. Die SLZ-Athletin, kürzlich 16 geworden, schlug sich tapfer und besiegte nach Freilos die Bosnierin Leonora Jakic mit 3:2. In der drauffolgenden Runde erzielte sie gegen die Griechin Nikoleta Zervou sogar ein glattes 5:0, um dann im Semifinale gegen die spätere Siegerin Keyda Nur Colak (Türkei) ein umstrittenes 1:4 hinnehmen zu müssen. Trotz der Niederlage gegen die Engländerin Lauren Fretwell beim Kampf um Bronze war die Verbandsführung mit Celos 5. Platz letztlich hochzufrieden, hatte sie doch als Jüngste des Feldes gezeigt, dass sie auch in der neuen Klasse um Medaillen mitkämpfen kann. Die Sportlerin selbst meinte nach anfänglicher Enttäuschung: „Ich werde weitertrainieren und mir die Medaille eben im nächsten Jahr holen!“

Keine Pause gibt es für die Karateka, die nächste Woche zu den Ranglisten-Turnieren nach Guadalajara (K1 Series A) und Dubai (K1 Premiere League) reisen müssen. In der allgemeinen Klasse liegen Funda Celo (Rang 42) und Kristin Wieninger (Rang 47) unter den Top 50 der Welt.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.