17.10.2016, 07:00 Uhr

Mit Sieg im Derby Tabellenführung zurückerobert

Mateja Zver und ihr Team setzten sich gegen Neulengbach mit 3:0 durch. (Foto: Tom Seiss)

Perfekte Bedingungen herrschten beim ewig jungen Duell zwischen dem SKN St. Pölten und den Gästen aus Neulengbach. Claudia Wasser brachte die Wölfinnen gegen ihren Ex-Klub in Front, in Hälfte zwei erzielte Fanni Vago in der Schlussviertelstunde die Vorentscheidung. Der Treffer von Rafinha war nur noch Draufgabe. Mit dem Sieg übernehmen die Titelverteidigerinnen wieder die Tabellenführung. Der Torreigen im anschließenden Spiel gegen Hof leitete Melanie Brunnthaler ein, schlussendlich gewann das Zweiterteam mit 3:1 gegen die Steirerinnen.


Der Himmel war leicht bewölkt, dennoch herrschten Traumbedingungen für das Topspiel der 6. Runde in der ÖFB Frauen Bundesliga. Neulengbach ging als Tabellenführer in das Duell gegen Erzrivale St. Pölten und rechnete sich gegen die Wölfinnen einiges aus. Auch deswegen, da die Gastgeberinnen unter der Woche in Kopenhagen in der Champions League ran mussten und die Füße doch etwas müde waren. Von Müdigkeit war beim Anpfiff keine Spur mehr zu sehen beim SKN, gleich in der Anfangsphase rettete Melissa Abiral mehrmals ihr Team vor einem frühen Rückstand. Die Offensivabteilung der Wölfinnen kam mit jeder Minute immer besser in Schwung und erarbeitete sich einige Torchancen zu Beginn. Nach 22 Minuten ließ Claudia Wasser mit einem Haken ihre Gegenspielerin stehen und zog ab – 1:0. Die ehemalige Neulengbach-Spielerin versetzte ihrem Ex-Team bereits früh einen Dämpfer. Die Gäste spielten zwar mit und drangen in den gegnerischen Strafraum vor, gefährlich wurde es allerdings kaum. Dazu kam der Ausfall von Valentina Schwarzlmüller, die Stürmerin musste in Minute 43 verletzungsbedingt vom Feld, für sie kam Stefanie Kremener in die Partie.

Treffer von Fanni Vago zog Neulengbach den Zahn


Vor den Augen zahlreicher Prominenz, darunter Teamchef Dominik Thalhammer, SKN-Chefcoach Karl Daxbacher, Verbandspräsident Johann Gartner und Sportlandesrätin Dr. Petra Bohuslav, gab Schiedsrichterin Julia Stefanie Baier die zweite Hälfte frei. Wenige Minuten später war das Spiel für Evelin Kurz beendet, statt dem Nachwuchstalent brachte Spielertrainerin Fanni Vago Rafinha. Nun folgte die beste Phase der Gäste, die sich einige Chancen erarbeiteten und einige Male knapp dran waren am Ausgleich. Gefährlichste Aktion war ein Schuss aus kurzer Distanz, der allerdings nur das Außennetz streifte. Kurz zuvor konnte Torfrau Kresche einen Versuch von Besijana Pireci sicher fangen. Der Beginn der Schlussviertelstunde hatte es dann in sich: Jennifer Pöltl spielte einen weiten Ball auf Stürmerin Fanni Vago, die Ungarin zögerte nicht lange, versenkte allerdings erst im Nachsetzten den Ball im Tor. Die mitgereisten Neulengbach-Anhänger reklamierten eine Abseitsstellung, die Situation konnte aber auch anhand der TV-Bilder nicht restlos aufgeklärt werden. In der Folge zerfiel allerdings das Spiel der Gäste, die nun kaum noch Akzente setzen konnten. Torfrau Abiral hinderte in der Schlussphase im Duell Eins-gegen-Eins Claudia Wasser am Torabschluss, Fanni Vago traf wenig später nur die Latte bei ihrem Weitschussversuch. Den Schlusspunkt setzte Rafinha, nach einem missglückten Pass von Melissa Abiral. Die Brasilianerin schnappte sich die Kugel und erzielte ihren zweiten Saisontreffer.

Mit dem Sieg ist der Titelverteidiger erstmals in dieser Saison wieder Tabellenführer, einen Zähler vor dem NÖSV Neulengbach. Auf Rang 3 folgt der SKV Altenmarkt, ein weiterer Vertreter aus Niederösterreich. Mit der Tabellenführung lässt sich nun leichter in die Länderspielpause starten, erst Ende Oktober geht es in der ÖFB Frauen Bundesliga wieder um Punkte. Danach läuft alles sehr schnell, nach dem Auswärtsspiel in Linz bei Union Kleinmünchen folgt das Heimspiel gegen Altenmarkt, bevor mit dem Duell in Bergheim die Herbstsaison beendet wird. Anschließend folgt mit dem Viertelfinalspiel im ÖFB Ladies Cup der krönende Abschluss gegen USC Landhaus.


ÖFB Frauen Bundesliga - 6.Runde
SKN St.Pölten Frauen - NÖSV Neulengbach 3:0 (1:0)
Aufstellung:
Isabella Kresche, Gina Babicky, Jennifer Pöltl, Fanni Vago, Nadine Prohaska (62.Min. Barbara Dunst), Alexandra Biroova, Evelin Kurz (50.Min. Rafaela De Miranda Travalao), Mateja Zver, Adina Hamidovic (85.Min. Carina Mahr),Jasmin Eder (K), Claudia Wasser

Tore: Claudia Wasser (22.), Fanni Vago (78.), "Rafinha"Rafaela De Miranda Travalao (92.)


Melanie Brunnthaler bringt Sieg über Hof auf Schiene


Den Anschluss an Tabellenführer Erlaa hielt auch das Zweierteam mit einen Sieg gegen Schlusslicht Hof bei Straden. Die Steierinnen hielten sich 45 Minuten gut und ließen keinen Gegentreffer zu. Die Offensive der Jungwölfinnen war zwar bemüht, Tor sollte allerdings vorerst keines gelingen. Kurz nach Wiederbeginn versenkte Melanie Brunnthaler ein herrliches Zuspiel und brachte ihr Team verdient in Führung. Nach einer Stunde legte Theresa Rötzer nach und sorgte für die Vorentscheidung. Kurz darauf feierte Anna Rea ihr Comeback nach ihrer Verletzungspause, sie kam für Viktoria Günay in die Partie. Anschließend brachte Petra Lampl ihr Team nochmals an die Gastgeberinnen heran, Laura Krumböck allerdings machte in der Schlussminute den Sack zu und stellte auf 3:1 für die Jungwölfinnen, die damit weiterhin ohne Niederlage in dieser Saison sind und nur einen Zähler hinter Tabellenführer Erlaa auf Rang 2 liegen. Die 2. Liga pausiert nun ebenso, für Vanessa Kuttner und Co. geht es Ende Oktober mit dem Auswärtsspiel in Olbendorf gegen FC Südburgenland II weiter.


ÖFB 2.Liga Ost/Süd - 8.Runde
SKN Frauen II - UDFC Hof b. Straden 3:1 (0:0)
Aufstellung:
Vanessa Kuttner, Viktoria Günay (62.Min. Anna Rea), Dilan Taskin, Melanie Brunnthaler, Sarah Kräftner, Birgit Muck (K), Julia Herndler, Theresa Rötzer, Sara Rankovic, Laura Krumböck, Sandra Mahr

Tore: Melanie Brunnthaler (46.), Theresa Rötzer (60.), Laura Krumböck (91.); Petra Lampl (62.)
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.