20.09.2014, 11:07 Uhr

Eisenbahnkreuzungen: Sicherheit ist Goldes Wert!

In Niederösterreich wird das Unfallrisiko an Eisenbahnkreuzungen kontinuierlich gesenkt. Das erklärten Verkehrslandesrat Mag. Karl Wilfing und Dr. Friedrich Zibuschka, Landesstellenleiter der Österreichischen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft (ÖVG), bei der Ausstellungseröffnung „Eisenbahnkreuzungen“ auf der Donau-Uni Krems.

Innovative Verkehrslösungen zur erfolgreichen Regionalentwicklung waren das Thema einer Tagung an der Donau-Universität Krems, bei der Wilfing auch die von der NÖVOG gestiftete Ausstellung „Eisenbahnkreuzungen“ eröffnete. 5.600 Eisenbahnkreuzungen gibt es in Österreich, rund ein Drittel davon befinden sich in Niederösterreich. Das Unfallrisiko auf nicht gesicherten Eisenbahnkreuzungen ist vier Mal so hoch wie bei gesicherten. In Niederösterreich ereignen sich allerdings nur 25 Prozent der Unfälle mit etwa 20 Prozent der Verletzten. Das ist ein erfreuliches Ergebnis des intensiven Sanierungsprogramms „Eisenbahnkreuzungen“ des Landes Niederösterreich, der ÖBB und der NÖVOG, betont Wilfing. Zibuschka ergänzt: „In Niederösterreich ist uns die Sicherheit von Eisenbahnkreuzungen ein großes Anliegen, rund 5 Millionen Euro pro Jahr werden dort investiert, 40 Prozent davon zahlt das Land.“

Das gilt auch für die von der NÖVOG betriebenen Bahnen. So wurde mit dem Ausbau und der Attraktivierung der Mariazellerbahn auch ein Schwerpunkt auf die Sanierung von Eisenbahnkreuzungen gelegt. 14 der 220 Kreuzungen auf der Strecke wurden bereits technisch gesichert, in den kommenden Jahren werden weitere 17 Eisenbahnkreuzungen mit Schranken- und Lichtanlagen ausgerüstet.

Sicherheit ist bei Fahrten mit der goldenen „Himmelstreppe“ Goldes Wert!

Link:

ÖVG www.oevg.at

Foto: Univ.Prof. Dr. Christian Hanus (Donau-Uni Krems), Verkehrslandesrat Mag.Karl Wilfing und Dr. Friedrich Zibuschka (ÖVG) bei der Eröffnung der Ausstellung „Eisenbahnkreuzungen“ (© NÖVOG / Bollwein)

Information


Informationen zu den Angeboten der NÖVOG erhalten Sie im Internet unter www.noevog.at oder im NÖVOG Infocenter (täglich von 7:00-17:30 Uhr, bis Ende September Mittwoch bis Samstag bis 20:00 Uhr) unter 02742/ 360 990-99.

Rückfragehinweis

Mag. Brigitta Pongratz ¦ Leiterin Marktkommunikation ¦NÖVOG

Telefon: +43/2742 360 990-13 ¦ Mobil: +43/676 566 2413

Internet: www.noevog.at ¦ www.facebook.com/noevog ¦ www.facebook.com/gemeindealpe
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.