Nachhaltig Wirten
Die ersten Wirte, die nachhaltig bewirten

 Landgasthof Neugebauer in Lölling: Stefanie und Lothar Krings-Neugebauer
4Bilder
  • Landgasthof Neugebauer in Lölling: Stefanie und Lothar Krings-Neugebauer
  • Foto: Elias Jerusalem
  • hochgeladen von Christian Lehner

Der "Wirtshausführer 2020" vergab erstmals das Siegel "Nachhaltig Wirten", drei Wirtshäuser im Bezirk wurden damit klassifiziert.

HÜTTENBERG, LIEBENFELS (chl). 356 Wirtshäuser in ganz Österreich haben von den Machern des "Wirtshausführers 2020" erstmals das Grüne-Herz-Siegel für "Nachhaltig Wirten" verliehen bekommen. "Sie haben den von uns gemeinsam mit Nachhaltigkeits-Experten entwickelten, umfangreichen Fragebogen mit den Themen Warenwirtschaft/Produkte, Abfallvermeidung, Klima und Umwelt, Ausstattung/Reinigung sowie Mitarbeiterführung ausgefüllt und den Kriterien vollinhaltlich oder größtenteils positiv entsprochen", erklären die Wirtshausführer-Herausgeber Renate Wagner-Wittula sowie Elisabeth und Klaus Egle.
Drei dieser nachhaltigen Wirtshäuser (von 31 in Kärnten) befinden sich im Bezirk St. Veit: der Landgasthof Neugebauer in Lölling (Gemeinde Hüttenberg), der Forellen-Gasthof Lauchart, Lölling, sowie das "Wirtshaus Kunsthandwerk" in Liebenfels.

Kunsthandwerk Kochen

"Seit der Eröffnung unseres ,Kunsthandwerk‘ verfolgen wir konsequent den Slow-Food-Gedanken. Es ist uns sehr wichtig, dass unsere Produkte von heimischen Bauern und Bioproduzenten aus der Region kommen, damit Nachhaltigkeit keine Floskel bleibt", betonen Hannes und Angelika Magnet. In dem ehemaligen Forsthaus der Familie Goess-Carlsberg in Rabelsdorf (Liebenfels) setzt Küchenmeister Hannes Magnet auf eine "ehrliche Küche, die den heutigen Ansprüchen entspricht, gesund ist und Wohlbefinden und Lebensqualität fördert". Die Tester des Wirtshausführers würdigen dies mit folgenden Worten: "Hier setzt man auf stete Veränderung genauso wie auf gleichbleibende Werte und Top-Bioqualität. (…) Verwöhnt werden Gäste gegen Voranmeldung mit regionalen Kreationen vom Feinsten. Aus dem eigenen Garten kommen Kräuter und Beeren, die dann zu fruchtigem Eis verarbeitet werden. Uns begeistern Quellwasserfisch und Rinderfilet vom Grill." Der Küchenchef ergänzt: "Zeitgemäß kochen wir – auf Vorbestellung – selbstverständlich auch vegan."

Forellen aus dem eigenen Teich 

Im Forellen-Gasthof Lauchart, am Fuße des Klippitztörl, isst man, sagt die Küchenchefin Rudolfine Lauchart, "auf Du und Du mit Fisch und der Natur". Dies bestätigen auch die Profi-Feinschmecker des Wirtshausführers: "Bei den sympathischen Betreiberinnen stammt vieles aus eigener Produktion. Im Garten wachsen Kräuter und Gemüse, aus dem eigenen, mit Quellwasser gespeisten Teich stammen Forellen, Schweine gibt es auch." Besonders angetan hat es den Wirtshaus-Testern die mit Mandelbutter servierte Forelle und das Forellenfilet in der Nusskruste. Was sie nicht selbst am Hof haben, "beziehen wir, wenn möglich, aus der Region", betont die Wirtin Cornelia Lauchart.

Backhendl und Crème brûlée

"Einfach spitze!", resümieren die Wirtshausführer in Bezug auf den Landgasthof Neugebauer in Lölling. Stefanie und Lothar Krings-Neugebauer, die das Lokal in der fünften Generation führen, "machen ihr Sache top", schreiben die Geschmacksprofis. Schon bei der Übernahme des Gasthofes von den Eltern Franziska und Walter Neugebauer vor zwei Jahren sagte Jungchefin Stefanie, sie wolle die "ehrliche, regionale Küche" weiterführen. Was auch die Wirtshaus-Tester äußerst positiv quittieren: "An früher erinnern kross paniertes Hendl und Schlickkrapferlsuppe, sonst bringt die Küche Spannendes unter dem Motto ,Ehrlichkeit und Regionalität‘: geräucherte Gänsebrust, getrüffelte Kartoffelsuppe, Crème brûlée."

KONTAKT:
Wirtshaus "Kunsthandwerk": Radelsdorf 1, Liebenfels, www.wirtshaus-kunsthandwerk.at. Voranmeldung!
Forellen-Gasthof Lauchart: Graben 24, Lölling, www.gasthof-lauchart.at
Landgasthof Neugebauer: Lölling 6, www.landgasthof-neugebauer.at
Wirtshausführer 2020: erschienen im Verlag GourMedia; www.wirtshausfuehrer.at

Anzeige
Beim Blumenschmuck sind nach wie vor die Klassiker topaktuell.
3

Allerheiligen
Wenn Blumen Trost spenden

Kärntens Gärtner und Floristen sorgen für passenden und stilvollen Grabschmuck. KÄRNTEN. Mit Blumen und Pflanzen geschmückte Gräber, Lichter und Kerzen, die Atmosphäre verbreiten: Zu Allerheiligen und Allerseelen werden florale Zeichen tiefster Verbundenheit mit den Verstorbenen gesetzt − eine Tradition, die bis ins 4. Jahrhundert zurückgeht und noch heute, weltweit, ihren festen Platz im Jahreskreis einnimmt. Natürlichkeit ist gefragtSelbstverständlich gibt es beim Allerheiligenschmuck auch...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen