Kinder aus St. Salvator bringen Senioren viel Lebensfreude

Pflegedienstleitung Gabriele Schnablegger und Lehrerin  Hildegard Pagitz mit Schülern der 3. Klasse der Volksschule St. Salvator
3Bilder
  • Pflegedienstleitung Gabriele Schnablegger und Lehrerin Hildegard Pagitz mit Schülern der 3. Klasse der Volksschule St. Salvator
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Bettina Knafl

ST. SALVATOR. Bereits seit mehr als zehn Jahren gibt es eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Bezirksaltenheim St. Salvator und der Volksschule St. Salvator unter der Motto ,,Ich und du = wir". "Ziel dieses Austausches ist der zunehmenden Entfremdung und Auseinanderentwicklung zwischen Alt und Jung entgegenzuwirken und die soziale Kompetenz unserer Jugend zu stärken", sagt Pauline Springer, Geschäftsstellen- und Heimleiterin des Sozialhilfeverband St. Veit. "Hemmschwellen und Vorurteile über das Altern werden abgebaut und Verständnis für die Eigenheiten alter Menschen entwickelt."

Gemeinsam Zeit verbringen

In regelmäßigen Abständen besuchen die Schüler der Volksschule die Bewohner des Bezirksaltenheimes St. Salvator, um mit ihnen die Feste im Jahreskreis zu feiern, mit ihnen basteln, malen oder ein Gemeinschaftsgefühl beim Singen zu entwickeln. "Häufig entwickeln sich intensive Gespräche, in denen die Kinder Einblicke in das Leben von früher erhalten", erzählt Springer.
Die Buben und Mädchen begegnen den betagten Menschen respektvoll und wertschätzend. So wird Verständnis für unsere ältere Generation aufgebaut und späteren Generationskonflikten vorgebeugt: "Die Bewohner erleben durch die Spontanität, der Fröhlichkeit und Zuneigung der jungen Generation Lebensfreude, Abwechslung, sowie Momente des Gebraucht- und Angenommenseins."

Große Bereicherung

In jedem Fall ist es für beide Seiten eine Bereicherung, eine Chance das Miteinander der Generationen bewusst zu erleben. "Diese großartige Zusammenarbeit zwischen den Kindern der Volksschule St. Salvator und den Bewohner des Bezirksaltenheims wird es auch in Zukunft geben", versichern Schulleiterin Jutta Kogler und Diplomsozialbetreuer Stefan Luschin.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen