Rhythmus ändert sich durch Zeitumstellung

(pp). Am Sonntag, dem 25. März, ist es wieder einmal so weit: Pünktlich um 2 Uhr in der Früh wird die Uhr um eine Stunde vorgestellt und es endet die Winter- und beginnt die Sommerzeit. Dadurch ist die Nacht bis zur nächsten Zeitumstellung um 60 Minuten kürzer.
Genau darin liegt auch das Problem für viele Menschen, aber natürlich auch für Tiere, die sich von heute auf morgen auf einen völlig neuen Rhythmus einstellen müssen. Die WOCHE hat den Bachlhof in Nussberg nahe St. Veit besucht, um nachzufragen, wie die Tiere darauf reagieren. „Am Sonntag werden sich die Kühe dann nur ungern vom Boden weg bewegen, schließlich geht ihnen der Schlaf ab“, sagt Hans Pleschutznig. Die eingesessene Landwirtfamilie Pleschutznig betreibt in Nussberg über viele Jahre Milchwirtschaft und Selbstvermarktung. „Wir sind jeden Tag etwa um 6 Uhr morgens im Stall, um die Kühe zu melken“, erzählt Pleschutznig, der Bauer vom Bachlhof.

Zehn Tage lang
Die Vergangenheit hat gezeigt, dass das Milchvieh gut zehn Tage braucht, bis es sich auf die veränderten Umstände eingestellt hat. „Bei mir ist es übrigens nicht viel anders“, fügt Pleschutznig schmunzelnd hinzu.

Verminderte Milchleistung
Die Auswirkungen auf das Vieh während der Umstellungsphase sind auch bei der Milch spürbar: „Diese zeitliche Veränderung bedeutet zweifelsfrei Stress für die Kühe. Damit ist auch eine verminderte Milchleistung verbunden. Diese wird so lange andauern, bis sich die Tiere an die neue Uhrzeit gewöhnt haben“, so Pleschutznig. Er tritt dafür ein, die Sommerzeit als bleibende Dauerlösung für das ganze Jahr einzuführen.

Sommerzeit: Seit 1980 wird am letzten März-Sonntag die Uhr eine Stunde vorgestellt.
Effekt: Bessere Nutzung der Tageslichtenergie.
Problem: Eine lange Umstellungsphase für Mensch und Tier.
Risiko: Am Montag nach der Umstellung gibt es mehr Verkehrsunfälle als im Durchschnitt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen