Interview
Wolfgang Puck ist Absolvent der Harvard Business School

Der St. Veiter Starkoch Wolfgang Puck hat als 69-Jähriger die Harvard Business School in Bosten erfolgreich abgeschlossen
6Bilder
  • Der St. Veiter Starkoch Wolfgang Puck hat als 69-Jähriger die Harvard Business School in Bosten erfolgreich abgeschlossen
  • Foto: C. Puck
  • hochgeladen von Peter Pugganig

Der Kärntner Spitzenkoch und Top-Unternehmer Wolfgang Puck hat im Alter von 69 Jahren die Harvard Business School absolviert. Die WOCHE bat den weltbekannten Österreicher zum Exklusiv-Interview.

WOCHE: Wie fühlt man sich als frischgebackener Harvard Business School Absolvent?
Wolfgang Puck:
 Ich freue mich natürlich besonders, dass ich es geschafft habe. Vor allem auch deshalb, weil es doch überraschend war, dass ich dort aufgenommen wurde.

Wie kam es dazu?
Bei einem Interview vor drei Jahren mit dem "Wall Street Journal" wurde ich gefragt, was ich in meinem Leben noch erreichen möchte. Ich träume davon nach Harvard zu gehen, habe ich, eher scherzhaft, geantwortet. Ein paar Tage später wurde ich völlig unerwartet ich von der Leitung der Harvard Business School angerufen und gefragt wann ich anfangen möchte.

Wie ist es Ihnen ergangen?
Zu Beginn war es schon extrem schwierig, man darf ja nicht vergessen, meinen letzten regelmäßigen Unterricht hatte ich in den 1960er Jahren in der St. Veiter Hauptschule. Nach und nach ging es aber immer besser und eigentlich hätte ich das schon 40 Jahre früher machen sollen. Aber wie heißt es so schön: "Besser spät als nie". Für mich war es ein großes Abenteuer, aber ich habe beruflich nur deshalb so viel erreicht, weil ich immer wieder neue Herausforderungen gesucht und angenommen habe. Begonnen hat das schon mit nach dem Ende meiner Lehrzeit in Villach, als ich als 17-Jähriger nach Frankreich ging.

Was hat Sie während der Ausbildung besonders beeindruckt?
Ich war fasziniert von dem unglaublichen Engagement und der Kompetenz der Professoren. Harvard hat nicht umsonst diesen ausgezeichneten Ruf. Sie haben die Studenten begleitet, damit jeder von sich aus sein Wissen über sein beruflichen Erfahrungen optimal herausarbeiten und weitergeben konnte. So haben Top-Manager von vielen Nationen aus verschiedenste Branchen voneinander profitiert. Es war sehr spannend mit erfolgreichen Geschäftsleuten aus der ganzen Welt zu diskutieren. Darüber hinaus gab es Gastreferate von bedeutenden Persönlichkeiten, wie zum Beispiel von Lawrence Summers, dem ehemaligen Finanzminister der Vereinigten Staaten.

Ihr Fazit dieser Ausbildung?
Mir ist wieder bewusst geworden, dass man nie stehen bleiben darf. Egal in welchem Alter. Es ist wichtig, sich weiterzubilden und dem Neuen gegenüber aufgeschlossen zu sein. Nicht nur was das Umfeld betrifft, mit dem man täglich zu tun hat -  wie bei mir die Gastronomie. Man muss heutzutage noch stärker am Ball bleiben, weil sich vieles sehr schnell ändert.

Kurz noch zu Ihrem bevorstehenden 70er, werden Sie ihn feiern?
Das habe ich nicht vor, der Geburtstag ist mir persönlich überhaupt nicht wichtig. Ich feiere viel lieber den Hochzeitstag mit meiner Frau.

Werden Sie nun beruflich etwas kürzertreten?
Nein, die Arbeit geht mir ja nicht aus. Solange ich gesund bin, denke ich nicht an Ruhestand. Gerade habe ich einen 50 Jahre-Vertrag für ein neues Restaurant abgeschlossen. Das sagt wohl alles.

Interview: Peter Pugganig

Ein Bub aus Hörzendorf macht Weltkarriere

Nach der Lehre in Villach ging Wolfgang Puck als 17-Jähriger nach Frankreich, um als Koch in Spitzenrestaurants, wie dem Maxim in Paris zu arbeiten.
Sieben Jahre später zog es ihn in die USA und 1982 eröffnete er das berühmte Spago in Los Angeles.

Mittlerweile besitzt Puck alleine in Amerika mehr als 70 Gastronomiebetriebe und beschäftigt weltweit über 5.000 Mitarbeiter. Der erfolgreiche St. Veiter Oscar-Koch ist auch kulinarisch mit seiner Heimat verbunden und bietet in allen Speiselokalen fast immer Wiener Schnitzel und sehr oft Kärntner Kasnudeln an.

Sozialer Großunternehmer

Wolfgang Puck wurde von der renommierten James Beard Foundation mehrfach als "Chief oft the Year" ausgezeichnet und gilt als einer der erfolgreichsten Gastronomieunternehmer der Welt.

Der Kärntner engagiert sich bei gemeinnützigen Projekten und Wohltätigkeitsorganisationen, wie die American Cancer Society, Alzheimer’s Association, Animal Foundation, Gateway Green, Special Olympics und Carousel of Hope Ball for the Children’s Diabetes Foundation.

Autor:

Peter Pugganig aus St. Veit

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

6 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen