Gemeindevorschau 2019
Gemeinden im Görtschitztal planen für das neue Jahr

Bürgermeister: Andreas Grabuschnig (Eberstein), Gabriele Dörflinger (Klein St. Paul), Josef Ofner (Hüttenberg)
  • Bürgermeister: Andreas Grabuschnig (Eberstein), Gabriele Dörflinger (Klein St. Paul), Josef Ofner (Hüttenberg)
  • Foto: Plieschnig, KK (2)
  • hochgeladen von Stefan Plieschnig

Das planen die Gemeinden Hüttenberg, Klein St. Paul und Eberstein im Jahr 2019. Die drei Gemeinden schließen sich zudem zu einer Klima- und Energiemodelregion zusammen. 

HÜTTENBERG (stp). Nicht nur der traditionelle Hüttenberger Reftanz, der 2019 wieder am 16. Juni stattfindet wird die Gemeinde Hüttenberg im neuen Jahr beschäftigen. Im Bereich Straßenbau hat die Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts der Zosner Straße oberste Priorität. Insgesamt kosten die Arbeiten 580.000 Euro, die Gemeinde übernimmt davon 155.000 Euro. Die Qualitätsverbesserungen bei den Museumsanlagen, mit denen 2018 bereits begonnen wurde, werden heuer weitergeführt. Insgesamt werden 840.000 Euro in dieses Projekt (Gemeindeanteil: 300.000 Euro). "Das Museumspaket wird erweitert. Es werden auch museumspädagogische Maßnahmen umgesetzt für Schulprogramme. Weiters werden Audioguides für nicht-deutschsprachige Touristen installiert," berichtet Bürgermeister Josef Ofner. Kleinere Projekte, die 2019 am Plan stehen sind die Fertigstellung der Sportplatz-Sanierung sowie kleinere Sanierungen bei Straßen um 270.000 Euro. 

KLEIN ST. PAUL. In der Gemeinde Klein St. Paul haben die Baumaßnahmen an der Landesstraße im Bereich Wieting Nord bis zur Kirche Priorität. Auch ein Fahrbahnteiler zur Verkehrsberuhigung soll dort installiert werden. Bgm. Gabriele Dörflinger stellt auch eine Vergrößerung der Kleinkindbetreuung im Ort in Aussicht. "Es soll ein Generationenhaus entstehen", sagt sie. Wirtschaftlich sei die Belebung des Hobas-Areal wichtig, betont Dörflinger: "Es soll ein Industriepark entstehen. Firmen können sich jetzt schon melden, um einzelne Hallen zu mieten."

EBERSTEIN. Bürgermeister Andreas Grabuschnig sieht das Hochwasserschutzprojekt der Görtschitz für den Ortsbereich Eberstein als wichtigstes Projekt für die Gemeinde im Jahr 2019. "Nach einer längeren Planungsphase sollen heuer die ersten Aufträge vergeben werden", sagt Grabuschnig. Das Projekt kostet rund 4 Millionen Euro. Auch Sanierungen im Bereich der Infrastruktur und im Straßenbau stehen 2019 an. So soll es nicht nur Verbesserungen im Wegenetz in Eberstein geben, auch die Sanierung der Kaltenbergstraße soll fertiggestellt werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen