Rallye
Vier Europameister drehen auf der Rennbahn ihre Runden

Robert Leitgeb (rechts) und der Brite George Warren
3Bilder
  • Robert Leitgeb (rechts) und der Brite George Warren
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Stefan Plieschnig

Motorsport-Spektakel für Zuseher am Rennbahngelände. Im Rahmen der Murauer Rallye am 18. Mai kommen zahlreiche namhafte Rallye-Piloten aus alten Zeiten zurück auf die Rennbahn. 

ST. VEIT (stp). Wenn bei der Murauer Rallye in St. Veit am 18. Mai die Motoren dröhnen ist auch die St. Veiter Rennbahn nach Jahren wieder Schauplatz einer Sonderprüfung. Nach den Prüfungen über den Gunzenberg und von Schaumboden nach Gradenegg ist die fünfte und finale Sonderprüfung ein Rundkurs am Rennbahngelände (ab 16.45 Uhr).

Wurz-Rückkehr im Stratos

Aber schon zuvor wird den Zusehern einiges geboten. Bei der Parade der Rallye-Legenden sind zahlreiche namhafte Piloten aus alten Zeiten am Start. Mit Franz Wurz (Anm.: Vater von Ex Formel 1 Pilot Alexander Wurz), Andi Bentza, Herbert Grünsteidl und Klaus Russling fahren vier ehemalige Europameister ab 13 Uhr auf der Rennbahn ihre Runden.

St. Veiter Legenden am Start

Mit Walter Marcher, Sohn Markus und Enkel Marcel (17) ist auch das bekannte Motorsport-Trio aus Mölbling dabei. Neben Walter Marcher starten mit Achim Mörtl und Raphael Sperra zwei weitere Staatsmeister. Alfred "Highlander" Kramer lässt sich den Spaß ebenfalls nicht nehmen und tritt mit seinem Mitsubishi Evo 6,5 an. Weitere St. Veiter Rallyesport-Legenden, die mitfahren sind Erich Haberl, Robert Leitgeb, Robert Leitgeb, Josef Tschopp, Herbert Liegl, Peter Schumacher und Rudi Weber. 

Vergleich: Früher vs. heute

"Für Motorsport-Fans wird das ein großartiges Erlebnis", ist sich Organisator Michi Uschan sicher und weiter: "Man wird sich mit den Rallye-Legenden unterhalten können und hautnah den Vergleich zwischen früher und heute sehen." Auch die alten Rallye-Boliden, die man an diesem Tag auf der Rennbahn begutachten kann, sind einen Besuch wert. "Wir haben Franz Wurz mit seinem Stratos, mit dem er Weltmeister wurde. Zwei Porsche, ein Lancia und ein Skoda Fabia WRC stehen schon fest", betont Uschan. Nach der Parade der Rallye-Legenden fahren die Teilnehmer der Rallye mit Vollgas über die Rennbahn. 

"Ganze Rennbahn wird gesperrt"

Für das Spektakel auf der Rennbahn wir schon ab Dienstag vor der Rallye mit dem Aufbau gestartet. Nicht nur die Zuseherzonen beim Festzelt am Parkplatz der Blumenhalle und am Weberitsch-Reitplatz müssen aufgebaut werden. Für den Rundkurs braucht es zahlreicher Sicherheitsmaßnahmen, wie Georg Wenghofer erzählt: "Die ganze Rennbahn wird abgesperrt, Gitter aufgestellt und 14 Strohballen positioniert. Bei der Zielausfahrt machen wir mit Ballen noch zusätzlich eine Schikane."

Am gesamten Samstag sind rund 120 Personen für den reibungslosen Ablauf der Rallye beschäftigt, ganze 50 davon am Rennbahngelände. "Von einem 36 Meter hohen Kran wird der gesamte Rundkurs überwacht. Falls etwas passiert kann über eine Funkverbindung zu Start und Ziel sofort reagiert werden", so Wenghofer. Für die Rallye erwarten die Veranstalter rund 80 Autos. Das Fahrerlager wird heuer am Draulandgelände aufgebaut.

----------------------
Lesen Sie auch:

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen