24.01.2018, 10:27 Uhr

Der Marcel Hirscher aus Hunnenbrunn

Zwei Masters Riesentorläufe bestritt Viktor Sodamin am vergangenen Wochenende in Deutschland (Foto: Patrick Baumgartner)

Was Hirscher im Schiweltcup ist, ist der 80-jährige Viktor Sodamin im Masters Cup

ST. VEIT (rl). Seriensiege im Schiweltcup, da denkt man derzeit natürlich an Marcel Hirscher. Im Weltcup der Senioren, dem FIS Masters Cup, ist der Hunnenbrunner Viktor Sodamin in seiner Altersklasse derzeit das Maß aller Dinge. Von seinen bisherigen neun Rennen holte sich der 80-jährige sieben mal den obersten Platz auf dem Stockerl.
"Heuer läuft es für mich super", lächelt der Sportler, "wenn ich gesund und verletzungsfrei bleibe, schaut es gut aus mit einer Masters Kugel." Bereits 2013 durfte sich der rüstige Pensionist über den Gesamtsieg in der Masters Wertung freuen, heuer könnte es wieder klappen. "Derzeit bin ich auf dem zweiten Platz, da ich die Rennen in Übersee ausgelassen habe", erklärt Sodamin. Vor dem St. Veiter liegt momentan noch der Franzose Bernard Canton, der im Herbst bei den Rennen in Chile eifrig Punkte gesammelt hat.

Ehefrau als Stütze

Ein wichtiger Puzzlestein im Erfolgsrezept des Sportlers ist Ehefrau Christine. "Sie ist bei fast allen Bewerben dabei und macht für mich das Drumherum, damit ich mich auf die Rennen konzentriern kann", so Sodamin. Von den Anmeldungen über das Organisieren der Startnummern bis hin zum Tragen der Ersatzschier - der Aufgabenbereich der Partnerin ist umfangreich. "Ohne eine Partnerin wie sie, wäre so etwas gar nicht möglich, sie lebt wirklich mit mir mit", lobt der Schibegeisterte.

Training das ganze Jahr

Auch im Alltag von Viktor Sodamin dreht sich alles um seinen Sport. "Mindestens drei Mal pro Woche bin ich für zweieinhalb Stunden in meinem Fitnessraum im Keller und trainiere Kraft, Ausdauer und Gleichgewicht. Letzteres ist vor allem im Slalom sehr wichtig", erklärt der 80-jährige. Im Winter ist Sodamin dann hauptsächlich auf den Pisten anzutreffen. "Die Zeit, die ich beim Training verbringe, nutzen einige meiner Freunde, um sich am Computer fit zu machen, da hinke ich dann halt hinterher", sagt Sodamin.

Jetzt wartet die WM

Neben der großen Kugel für den Masters Cup hat Sodamin heuer noch ein weiteres ehrgeiziges Ziel: Die Masters Weltmeisterschaften in den USA im März. "Den Flug und das Quartier habe ich bereits gebucht, auch einen geeigneten Koffer für das Handgepäck habe ich mir besorgt", lächelt der Pensionist, "damit die Schischuhe sicher ankommen."
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.