07.10.2014, 14:34 Uhr

Markt war für Polizei ruhig

Während des Wiesenmarktes gab es keine schweren Zwischenfälle. Weniger Körperverletzungen.

ST. VEIT. Der Wiesenmarkt ist Geschichte: 500.000 Besucher waren in den vergangenen zehn Tagen am Marktgelände unterwegs. Laut Polizei gab es keine größeren Zwischenfälle. Elf Alkolenker wurden ertappt, elf Teenager wegen des Jugendschutzgesetzes angezeigt.
Die Anzahl der Diebstähle am Marktgelände nahm im Vergleich zum Vorjahr leicht zu: 14 Mal schlugen die Täter heuer zu. Im vergangenen Jahr waren es 12. "Gestohlen wurden Smartphones und Brieftaschen. Wobei nicht klar ist, ob sie verloren gegangen sind oder gestohlen wurden", sagt Ferdinand Schweiger, Kommandant der Polizeidienststelle St. Veit an der Glan. Ein gewaltiges Minus gab es bei den Körperverletzungen, heuer gab es sechs, im Jahr 2013 waren es noch 20. Während des Wiesenmarktes wurden bei der Polizei drei Einbuchsdiebstähle zur Anzeige gebracht.

Besucher waren ruhig

Den Rückgang bei den Körperverletzungen führt die Polizei vor allem auf die Marktbesucher zurück. "Es war eine gute Stimmung und deshalb gab es keine gravierenden Auseinandersetzungen", erklärt Schweiger und weiter: "Seitdem ich in St. Veit bin, habe ich noch keinen so ruhigen Wiesenmarkt erlebt." Marktreferent Rudi Egger lobt die Arbeit der Polizei: "Die Beamten waren am Gelände stets präsent und sind mit den Menschen sehr freundschaftlich umgegangen. Dadurch konnten viele Situation deeskaliert werden".


Wenig Verkehrsdelikte

Auch die Anzahl der Alkolenker nahm im Vergleich zu den Vorjahren deutlich ab. Nur elf Personen wurden ertappt. Trotz des immensen Verkehrsaufkommens an den beiden Marktwochenenden hielten sich die Vergehen in Grenzen: es gab 21 Unfälle, 29 Anzeigen wurden geschrieben und 60 Organstrafmandate ausgestellt. "Wir mussten keinen Falschparker abschleppen", sagt Werner Sternat von der Polizei.


Die Vorkommnisse am Wiesenmarkt

2,64 Promille war die höchste Alkoholisierung eines Autofahrers, den die Polizei aus dem Verkehr zog. Ertappt wurden insgesamt acht Autofahrer, ein Mopedlenker und zwei angeheiterte Pedalritter.
Elf Teenager wurden wegen des Jugendschutzgesetzes belangt: Die Jugendlichen wurden von den Beamten alkoholisiert am Marktgelände angetroffen. Ein 16-Jähriger hatte 1,8 Promille intus.
23 vermisste Kinder: Am Gelände gingen 23 Kinder verloren. Die Polizei konnte die Eltern innerhalb weniger Minuten finden.
38 Straftaten wurden während des Wiesenmarktes zur Anzeige gebracht. Es handelte sich vor allem um Diebstähle, Sachbeschädigungen und Körperverletzungen.
Eine Anzeige gab es wegen der Übertretung der Sperrstunde. Keine Beanstandungen gab es beim Lärmschutz.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.