03.10.2014, 10:00 Uhr

Saubere Leistung: Großputz am Wiesenmarkt

Drei Frauen aus dem Bezirk sorgen für Sauberkeit auf dem Wiesenmarktgelände.

ST. VEIT (ch). Vierzehn Tage im Jahr beginnt für Veronika Pretis, Michaela Gratzer und Claudia Gratzer der Tag um 3 Uhr morgens. Ausgestattet mit Besen, Rechen und Schaufel sorgen die drei Frauen dafür, dass das Marktgelände sauber und frei von Abfall ist.

Halb 5 Uhr Arbeitsbeginn
Seit 18 Jahren ist Veronika Pretis beim Wiesenmarkt-Putztrupp. Sie erzählt: "Um halb fünf ist Treffpunkt im Vergnügungspark. Dann geht es ans Saubermachen. Dabei kommt der große Müll in Schachteln, der kleine Abfall wird in die Straße gekehrt." Und weiter. "Damit anschließend die Kehrmaschine fahren kann, müssen Scherben und alle scharfen Teile händisch aussortiert werden. Wir arbeiten zügig, so ist meist um 7 Uhr alles sauber."

Aufsammeln von Müll
An den Krämermarkt-Tagen muss auch außerhalb des Parkes gereinigt werden. Michaela Gratzer, seit 15 Jahren dabei, erklärt: "Da außen herum nicht asphaltiert ist, kann die Kehrmaschine nicht fahren. Hier wird der Abfall aufgesammelt, in Mülltonnen und Säcken verstaut und abgeholt. Um spätestens halb neun muss alles fertig sein, da um neun Uhr meist die ersten Besucher kommen."

Abfall und Unterwäsche
Was man im Müll findet, verrät Claudia Gratzer: "Hauptsächlich Papier, Getränkedosen, leere Flaschen und Essensreste. Aber auch Unterwäsche, Strumpfhosen und Kondome." Ihre Kollegin Michaela ergänzt: "Früher haben wir auch Geld gefunden. Das passiert uns heute nicht mehr. Ab und zu ein oder zwei Euro. Die Leute passen auf ihr Geld gut auf."

Wiesenmarkt-Flitzer
Bei der Frage nach dem lustigsten Erlebnis lachen die Frauen und erzählen: "Das war ein Mann, der auf einmal barfuß und nur mit einer Lederjacke bekleidet um halb fünf Uhr morgens über das Marktgelände geschlendert ist. Und dann seelenruhig und ohne Eile, nackt wie er war, in Richtung Marktstraße verschwunden ist."

Unüberlegte Sprüche
"Highlights sind auch oft die Bemerkungen von Menschen, die uns arbeiten sehen," erzählt Pretis, die wie ihre Kolleginnen das ganze Jahr über als Reinigungskraft ihr Geld verdient. "So erst unlängst, als zwei Damen vorbeigingen und eine Frau zur anderen Frau sagt: "Da schau, das sind die Langzeitarbeitslosen."
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.