26.09.2016, 15:26 Uhr

Schloss Eberstein: Hangrutsch wurde untersucht

Mauerwerk bröckelte: Anfang August wurde die Kapelle von Schloss Eberstein durch anhaltende Regenfälle unterspült (Foto: Daniel Kohla)

Emissionen aus den Sprengungen wurden als Grund ausgeschlossen.

EBERSTEIN. Anfang August wurde aufgrund anhaltender Regenfälle das Mauerwerk der Schlosskapelle des Schlosses Eberstein unterspült und rutschte in Richtung der Görtschitz und der angrenzenden Bahntrasse der Görtschitztalbahn. Die Hangrutschung sowie die Schäden am Schloss Eberstein und der vom Eigentümer zunächst vermutete Zusammenhang mit den Sprengungen im Steinbruch der Dolomit Eberstein Neuper GmbH waren vor Kurzem Gegenstand einer behördlichen Erhebung durch die zuständige Montanbehörde Süd.


Behörde beigezogen

Der von der Behörde beigezogene amtliche Sachverständige für Sprengtechnik Georg Plaschke stellte dabei fest, dass "die Ursache der Schäden im bzw. am Schloss Eberstein durch Emissionen aus den Sprengungen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden kann".
"Alle durchgeführten Erschütterungsmessungen lagen weit unter den Grenzwerten für denkmalgeschützte Bauwerke", sagt Josef Pacher, Geschäftsführer der Dolomit Eberstein-Neuper GmbH. "Unser Unternehmen wird selbstverständlich weiterhin regelmäßig Erschütterungsmessungen durchführen", verspricht Pacher.

Hier lesen Sie mehr zum Thema.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.