29.03.2017, 12:00 Uhr

SV Kraig: Titelrennen in der Unterliga Ost wird ein Zweikampf

Fällt verletzt für den Rückrundenstart des SV Kraig aus: Außenverteidiger Christian Salbrechter (l.) (Foto: Lechner)

Der SV Kraig geht als Titelkandidat in die Frühjahrsrunde. Samstag (15 Uhr) trifft man auf Sirnitz.

KRAIG (stp). Mit einer Woche Verspätung startet auch der SV Kraig in die Frühjahrsrunde der Unterliga Ost. Titelkonkurrent KAC 1909 konnte mit einem 2:0-Sieg gegen St. Michael/L. punktemäßig zu Kraig aufschließen und liegt nun nur zwei Tore hinter den Kraigern, die erst am Samstag (15 Uhr) gegen Sirnitz in die Rückrunde starten.

Raphael Groinig: "Müssen jetzt nachlegen"

Trainer Raphael Groinig hat eine zweigeteilte Meinung zur spielfreien Runde gleich zum Auftakt: "Schwer zu sagen, ob Vorteil oder Nachteil. Wir können jetzt alles in einem durchspielen, haben keine Pause mehr dazwischen. Andererseits hat der KAC gewonnen, daher haben wir den Druck nachlegen zu müssen." Dies will der Herbstmeister gegen Sirnitz auf keinen Fall verabsäumen. Im Winter gab es in Kraig keine Zu- oder Abgänge, der Kader bleibt bis auf den verletzungsbedingten Ausfall von Christian Salbrechter (Bänderriss) gleich.

Umstellungen in der Abwehr

"Er fällt etwa 4–6 Wochen aus. Zum Glück kommt aber Reno Hohlmann von seiner Verletzung zurück und wird ihn in der Verteidigung ersetzen", berichtet Groinig. Stefan Wildhaber wird damit gegen Sirnitz wohl auf die rechte Abwehrseite von Christian Salbrechter wechseln, Rene Hohlmann nimmt seinen Platz links ein. Im Mittelfeld fällt Patrick Striednig aufgrund einer Sperre aus. "Wir werden großteils gleichbleiben wie im Herbst. Im Mittelfeld wird es zwischen Moritz Kirbach, Manuel Krappinger und Leonard Ibrahimi einen Dreikampf um eine Position geben", so Groinig. Auch Stammkeeper Stefan Petautschnig ist nach seiner Verletzung wieder voll fit.

Zweikampf um den Titel

Den Zweikampf um den Titel gegen den KAC will man annehmen, den möglichen Aufstieg hat Groinig bereits im Hinterkopf: "Vom Verein hat es bereits ein klares Signal gegeben, dass wir aufsteigen, wenn es für den Titel reicht. Ein Rückzug wie im letzten Jahr von Wölfnitz ist für uns kein Thema. Finanziell ist der Unterschied nicht allzu groß, die letzten Acht in der Kärntner Liga sind für unsere Mannschaft auch sportlich sicher in Reichweite."

Ein erster Schritt sollen drei Punkte in Sirnitz sein. Das Hinspiel endete 1:1, auch diesmal rechnet der Kraig-Trainer mit einem schweren Spiel: "Die Zweikampfstärke und der stärkere Siegeswille werden das Spiel in Sirnitz entscheiden. Ich gehe von einem ausgeglichenen Spiel aus. Drei Punkte wären extrem wichtig, um wieder einen Abstand zum KAC herzustellen und damit auch den Druck abzulegen."
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.