Mit WOCHE bewegt durch den Herbst
Gute Ausrüstung ist der halbe Weg

Wenn der Berg ruft, hilft Rucksack packen und losstarten - allerdings mit der richtigen Vorbereitung im Gepäck.
3Bilder
  • Wenn der Berg ruft, hilft Rucksack packen und losstarten - allerdings mit der richtigen Vorbereitung im Gepäck.
  • Foto: WOCHE
  • hochgeladen von Andrea Sittinger

Warum Wandern uns und unserer Gesundheit Berge gibt, haben wir bereits in einem eigenen Beitrag beleuchtet. Alles steht und fällt aber mit der richtigen Ausrüstung, wie WOCHE bewegt-Experte Georg Jillich festhält. "Wer nicht gerade barfuß auf Erkundungstour gehen will, der benötigt fürs Wandern zumindest ein sicheres Schuhwerk. Gute Wanderschuhe sind an den Fußknöcheln hochgezogen und bieten somit eine hohe Stabilität. Des Weiteren verfügen sie über eine griffige Hartgummisohle, sodass man auf schotterreichen Wegen genauso gut Halt findet wie auf verschneiten Routen. Gerade für Winterwanderer empfiehlt es sich, atmungsaktive und wasserabweisende Schuhe zu tragen."

Von Kopf bis Fuß

Aber auch die restliche Bekleidung spielt eine entscheidende Rolle für die Sicherheit und das Wohlempfinden während der Wanderung. Wer häufig und über lange Strecken wandert, investiert am besten auch in funktionelle Unterwäsche, die den Schweiß schnell absorbiert und den Körper stets trocken hält. Immer dabei sein sollte eine multifunktionelle Jacke, die sowohl warm und trocken hält als auch atmungsaktiv ist und im Idealfall als Windstopper dient.
Auch in Sachen Hose hat der Sportwissenschafter einen Tipp parat: "Wer nicht in eine adäquate Freizeit- oder Trekkinghose investieren möchte, sollte zumindest robuste (Stretch-)Jeans anziehen, um seine Beine vor Ästen und Gräsern zu schützen." Je nach Jahreszeit, Route und Witterung sollten sich dann auch noch Handschuhe, Kopfbedeckung und eine Wechselgarnitur im Rucksack befinden.

Als absolutes Muss sollten dann noch folgende Utensilien mit auf die Reise gehen: Wanderkarte, Taschenlampe, kleines Verbandszeug, aufgeladenes Mobiltelefon, genügend Flüssigkeit (mind. zwei Liter/Person) und Verpflegung. Der Umwelt zuliebe sollten auch Sackerl oder andere Behältnisse eingepackt werden, um Abfälle einzupacken und wieder mitzunehmen. Natürlich können auch die Jausenboxen, sobald die verdiente Jause konsumiert wurde, zu "Mini-Mistkübeln" umfunktioniert werden.

Adäquates Verhalten im Gelände

Eine Wanderung – wie kurz sie auch sein mag – will gut geplant sein. Sehen Sie sich die Route auf der Karte oder im Internet schon im Voraus an und machen Sie sich mit markanten Punkten entlang des Weges vertraut. Ebenfalls wichtig ist es, den Wetterbericht zu beachten und sich dementsprechend auszurüsten. Es empfiehlt sich, zu zweit oder in einer Gruppe unterwegs zu sein. Dies erhöht nicht nur den Spaßfaktor, es kann in unvorhergesehenen beziehungsweise heiklen Situationen auch für mehr Sicherheit sorgen.
Leider überschätzen sich viele Sportler – auch Wanderer und Bergsteiger – oft und gelangen dadurch in gefährliche Situationen. Realismus und kein falscher Ehrgeiz führen letztendlich ans Ziel: "Kondition, Können und Ortskenntnis müssen realistisch eingeschätzt werden, markierte Wanderrouten sollten befolgt werden, nur diese führen sicher wieder heim oder zur nächsten Schutzhütte", warnt Jillich. "Wenn das Wetter umschlägt, die Dunkelheit zu schnell einbricht oder der Weg zu beschwerlich wird, gilt nur eines: schnell umkehren bzw. Schutz suchen!
Beherzigt man diese wichtigsten Regeln und lässt es die körperliche Verfassung zu, steht eine genussvolle Wanderung für alle Sinne nichts mehr im Weg.

Folgende Informationen sollten sich Wanderer vor einer Bergtour unbedingt einholen:
• aktueller Wetterbericht
• aktueller Lawinenlagebericht
• Routenplanung (Kartenstudium und Führerliteratur)
• Machbarkeit der Bergtour (lawinensicher, Wege passierbar) in Erfahrung bringen (Hüttenwirt, Gemeinde, Touristeninformation)
• Notfallrufnummer im Handy einspeichern (europaweit: 112)
• Für den Fall eines Unfalles, sollte die Bergtour (Ziel, Weg und ungefähre Rückkehrzeit) zumindest einer Person bekannt sein, die dann die Bergwacht alarmiert

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen