Auslandssteirer zu Gast in der steirischen Heimat

Gruppenbild: LR Barbara Eibinger-Miedl und FH-Rektorin Kristina Edlinger begrüßten die Delegation.
  • Gruppenbild: LR Barbara Eibinger-Miedl und FH-Rektorin Kristina Edlinger begrüßten die Delegation.
  • Foto: Land Steiermark
  • hochgeladen von Roland Reischl

Ein Auslandssteirer im besten Sinne des Wortes war in der vergangenen Woche mit einer Gruppe des gemeinnützigen Rotary Clubs aus dem deutschen Bad Homburg zu Gast in seiner steirischen Heimat und wurde dabei von Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl im Landhaus empfangen.
Uni-Professor Manfred Schubert-Zsilavecz ist gebürtiger Steirer aus dem Bezirk Leibnitz und seit 2009 Vizepräsident der Goethe Universität in Frankfurt. Zu seiner Heimat pflegt er aber immer noch enge Kontakte. So gibt es mittlerweile zwischen der Steiermark und der Goethe-Universität einen engen Austausch. Und dies auch sehr zum Vorteil der Steiermark: Seit einigen Jahren finden in Aigen im Ennstal Sommer- und Winterschulen der Goethe-Universität statt, an denen
mittlerweile tausende Studierende der Universität teilgenommen haben.
Seit drei Jahren ist Schladming auf Initiative von Vizepräsident Schubert-Zsilavecz Tagungsort einer der größten Pharma-Kongresse, wohin dieser nach 30 Jahren von Davos verlegt wurde und bringt zusätzlich etwa 1000 Personen im Jänner in die Dachstein-Tauern Region. Als diesjähriger Präsident des Rotary Clubs Bad Homburg, einer Gemeinde am Stadtrand von Frankfurt, nutzte Schubert-Zsilavecz nun die Gelegenheit rund 50 Mitgliedern des Klubs für vier Tage die Steiermark näher zu bringen. Ein offizieller Programmpunkt war die Besichtigung des Grazer Landhauses und ein Empfang durch Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl.
„Die Beziehungen zwischen der Steiermark und dem deutschen Bundesland Hessen sind seit vielen Jahren eng und freundschaftlich. Persönlichkeiten wie Professor Schubert-Zsilavecz sorgen dafür, dass dieser Austausch auf vielen Ebenen, von der Politik über die Wirtschaft bis hin zur Wissenschaft weitergeführt wird und zum Nutzen beider Länder fortbesteht. Er ist damit ein „Auslandsteirer“ im besten Sinne dieses Wortes, ein Botschafter der Steiermark, der unser Land vielen Menschen näherbringt“, so Eibinger-Miedl, die sich bereits auf den nächsten
Gegenbesuch in Hessen freut.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen