Niederschläge in Graz: Gösting bekommt am meisten Regen ab

Messstationen wie diese an der TU Graz gibt es insgesamt 16 im gesamten Stadtgebiet.
5Bilder
  • Messstationen wie diese an der TU Graz gibt es insgesamt 16 im gesamten Stadtgebiet.
  • Foto: TU Graz
  • hochgeladen von Andrea Sittinger

Das Wetter ist momentan mehr als ein Small-Talk-Thema. Kaum jemand ist von den starken Unwettern, die heuer schon über Graz niedergegangen sind, nicht direkt oder indirekt betroffen gewesen.Seit 2014 werden im kooperativen Messnetz Graz die Niederschlagsmengen minütlich erfasst. Insgesamt 19 Messstationen – 16 im Stadtgebiet, drei im Grazer Umland – liefern verlässliche Daten über die gefallenen Regenmengen (siehe Grafik unten). Gespeist wird das Messnetz von den fünf Kooperationspartnern, die die einzelnen Messstationen betreiben. Konkret sind das die Stadt Graz mit der Abteilung für Grünraum- und Gewässer, die Holding Graz Wasserwirtschaft, das Land Steiermark, die TU Graz und die ZAMG beteiligt.

Funktion als Frühwarnsystem

Das Messnetz ist außerdem an einen zentralen Daten-Server bei der Berufsfeuerwehr der Stadt Graz angebunden. „Damit kann sichergestellt werden, dass bei Gefahr in Verzug sofort die richtigen Maßnahmen getroffen werden“, erklärt Günter Gruber, der an der TU Graz federführend an der Erstellung des Messnetzes mitgearbeitet hat.
Gruber bestätigt ebenfalls, dass 2018 bisher ein nasses Jahr für die Grazer war. „Im Jahresdurchschnitt regnet es in Graz ca. 1.000 mm, das sind ca. 1000 Liter pro Quadratmeter. Heuer haben wir allein in den vergangenen zwei Monaten schon weit mehr als 200 mm.“
Besonders hervorgestochen ist das Unwetter vom 16. April, das vor allem den Bezirk Gries stark getroffen hat. Insgesamt zeigen die Messdaten der vergangenen sechs Wochen allerdings, dass Gösting am meisten Niederschläge abbekommen hat.

Was ein Grad bewirkt

Dass unter anderem der Klimawandel für die extremen Wetterkapriolen verantwortlich ist, will auch Günter Gruber nicht in Abrede stellen. „Ein Grad mehr bedeuten sieben Prozent mehr Wasserdampf in der Atmosphäre und damit auch mehr Energie, die bei Unwettern freigesetzt wird.“

Autor:

Andrea Sittinger aus Graz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

3 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.