Viele Debatten rund um die steirischen Spitäler

Landesrat Christopher Drexler präsentiert Spitalsplan Ende Juni.
  • Landesrat Christopher Drexler präsentiert Spitalsplan Ende Juni.
  • Foto: Prontolux
  • hochgeladen von Roland Reischl

Viel wird derzeit über die Zukunft der steirischen Spitäler gerätselt, ebenso viele Gerüchte und ebenso viel Nonsens wird darüber verbreitet. Fix ist – dass noch nichts fix ist. "Ich werde Ende des zweiten Quartals 2016 einen kraftvollen Vorschlag präsentieren. Dann beginnt der Diskussionsprozess, bei dem ich möglichst viele Partner mitnehmen will", sagt daher der steirische Spitalsreferent Christopher Drexler. Gesundheitsfonds und GKK werden dabei ebenso mit an Bord sein wie Ärztekammer, Städte- und Gemeindebund, Regionsvertreter und die Sozialpartner. Es werde von seiner Seite keine "Friß-oder-stirb-Politik" geben: "Ich will gute Argumente haben und mit guten Argumenten überzeugen", setzt Drexler auf den Dialog.

Klar sei aber auch, dass es zu einschneidenden Veränderungen kommen wird müssen: "Eine Struktur, die vor 100 Jahren designt wurde, ist nicht mehr adäquat ist für das 21. Jahrhundert. Die Rahmenbedingungen haben sich geändert, darauf müssen wir reagieren." Deshalb werde es auch zur Reduktion von Standorten in der Steiermark kommen, wie aber das neue gesamtheitliche Gesundheitsversorgungssytem der Steiermark aussehen werde, werden erst die Gespräche mit den Experten ergeben.

Autor:

Roland Reischl aus Graz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen