Aktuelle Stunde zu Corona-Chaos an Schulen:
"Regierung hat den Sommer verschlafen"

Wie geht es weiter an den Schulen? Diese und viele andere Fragen wollen die Neos in einer Aktuellen Stunde im Landtag beantwortet sehen.
  • Wie geht es weiter an den Schulen? Diese und viele andere Fragen wollen die Neos in einer Aktuellen Stunde im Landtag beantwortet sehen.
  • Foto: Anna Richter-Trummer
  • hochgeladen von Andrea Sittinger

So geht Schule im Herbst 2020: Wann darf/muss/soll ein Kind zu Hause bleiben? Was ist überhaupt ein Verdachtsfall und wer ist in diesem Fall als erstes zu verständigen – 1450 oder doch die Erziehungsberechtigten? Über all diesen Fragen schwebt dazu beständig Damoklesschwert eines weiteren Lock-Downs und einer Neuauflage des Home-Schoolings.

Fehlendes Corona-Management

Im Zuge all dieser Unsicherheiten berufen die steirischen Neos nun ihre erste Aktuelle Stunde im Landtag zum Thema “Corona-Chaos in steirischen Bildungseinrichtungen" ein. "Die steirische Landesregierung hat den Sommer verschlafen und auch noch in der vierten Woche
nach Schulbeginn fehlt ein klares Corona-Management. Durch dieses Missmanagement lässt die Landesregierung Kinder, Eltern und Pädagogen im Stich", findet Neos-Klubobmann Niko Swatek klare Worte.
Für die meisten Steirer kam das Ende der Sommerferien und damit der Regelbetrieb von Schulen, Kindergärten und Kinderkrippen genauso wenig überraschend, wie steigende Corona-Infektionszahlen im Herbst. Im Gegensatz dazu wird im Bildungsbereich nach wie vor "noch immer am Corona-Management der Bildungseinrichtungen gebastelt", monieren die Neos. Während andere Bundesländer längst mobile Testteams, Gurgeltests und eine Fast-Lane für Bildungseinrichtungen etabliert hätten, wird in der Steiermark nur evaluiert und angekündigt. "Die Leidtragenden dabei sind Kinder, Eltern und Pädagoginnen und Pädagogen, die von der Landesregierung im Stich gelassen werden. “Sie brauchen Sicherheit und die Gewissheit, dass der Unterricht stattfinden kann und nicht weiterhin plötzlich ganze Schulen geschlossen, oder Kinder einfach heimgeschickt werden.”

Ruf nach Fast-Lanes und mobilen Teams

In anderen Bundesländern wurden Fast-Lanes etabliert, um den gesamten Bildungsbereich zu priorisieren. Direktionen und Krippen- beziehungsweise Kindergartenleitungen verfügen über eine eigene Corona-Hotline, die bei Verdachtsfällen kontaktiert wird, mobile Teams testen direkt vor Ort und es werden weitere Maßnahmen eingeleitet. "Eine fehlende Fast-Lane, fehlende mobile Tests und langes Warten auf Testergebnisse sorgen heute nicht nur bei den ins Home-Office abberufenen Eltern und Kindern für Verunsicherung. Auch bei den Mitschülern, deren Eltern, Arbeitgebern und Pädagogen ist die Irritation groß. So sorgt das lange Warten auf das Testergebnis eines einzelnen Kindes und das Missmanagement der Landesregierung sofort
bei rund 75 weiteren Personen für Unsicherheit und Stress”, so Swatek.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen