Das etwas andere Advent-Einstiegsfoto, nicht unbedingt traditionell, aber (für mich) speziell.
DAS SPONTANE MAKRO-EXPERIMENT oder WIE ZUCKERWATTE ZU DIESEN BILDERN FÜHRTE.

Die Umrisse der plastikähnlichen Kugeln sind hier deutlich erkennbar, auch die Leuchtdrähte mit den blinkenden Lämpchen.
Im Hintergrund befinden sich die kleinen Laternen, deren bezaubernder Inhalt hier noch verborgen ist!
Weiter rechts - die schemenhaften Adventlichter des Zuckerwatte-Stands.
7Bilder
  • Die Umrisse der plastikähnlichen Kugeln sind hier deutlich erkennbar, auch die Leuchtdrähte mit den blinkenden Lämpchen.
    Im Hintergrund befinden sich die kleinen Laternen, deren bezaubernder Inhalt hier noch verborgen ist!
    Weiter rechts - die schemenhaften Adventlichter des Zuckerwatte-Stands.
  • hochgeladen von Silvia Plischek

Da ich gefragt wurde, warum ich denn g'rad diese "untraditionellen" Bilder als Einstieg für meine Advent-Beiträge gewählt habe, möchte ich darauf gerne antworten, indem ich Euch "meine kleine Adventgeschichte" erzähle:

Wie Euch bekannt ist, habe ich mit meinem Beitrag "Advent in Pottendorf" meinen ersten Veranstaltungsartikel geschrieben. Als ich dort vor Ort recherchierte, ist mir sofort bei meiner Ankunft der Weihnachtsstand "Zuckerwatte" aufgefallen, der in der Folge sehr liebe und schöne Kindheitserinnerungen an den Advent in mir aufleben ließ.

Der süße Duft, der diesen Weihnachtsstand mit der Zuckerwatte, den vielen Zuckerln, Zuckerstangen und den verschiedensten Zuckerwaren umgab,            und die Faszination, die die manuelle Produktion der Zuckerwatte seit meinen Kindheitstagen schon immer auf mich ausübte, ließen mich bei meinen Rundgängen immer wieder an diesen Stand zurückkehren.

Als ich dann am Abend noch einige Fotos vom Adventmarkt bei Dunkelheit machen wollte und mich wieder dem Zuckerwatte-Stand näherte, fielen mir diese faszinierenden, blinkenden Bälle auf. Von weitem ähnelten sie blitzenden Luftballons. Die erfreuten mein bei diesem Weihnachtsstand wieder erwecktes, kindliches Gemüt!

Bei näherer Betrachtung stellte ich fest, dass es sich um große, feste, plastikähnliche Kugeln handelte, die auf einem mit Leuchtdrähten umwickelten Stiel befestigt waren. Ich war dermaßen begeistert, wie die blitzten und funkelten und wie sich die verschiedenen bunten Farben der Leuchtdrähte in den Kugeln als kleine bunte Punkte widerspiegelten, dass ich plötzlich die spontane Idee zu meinem Fotoexperiment hatte.

Mein Ziel war, die Umrisse der Plastikkugeln als Nahaufnahme klar sichtbar im Vordergrund festzuhalten und dass alles andere im Hintergrund nur schemenhaft erscheinen sollte. Die schemenhaften Adventlichter im Hintergrund fand ich sehr stimmungsvoll.
Dann kam noch der Umstand hinzu, dass ich zwei entzückende, kleine Laternen entdeckt hatte, die ich im Hintergrund -ebenfalls schemenhaft- sozusagen als stimmiges Symbol auch auf dem Foto drauf haben wollte.
Den (für mich) weihnachtlich bezaubernden Inhalt der zwei kleinen Laternen habe ich natürlich als eigene separate Nahaufnahmen ebenso festgehalten.

So wurden diese Motive zu meinen Einstiegs- und Ausstiegsbildern "Impressionen Advent 2018" mit einer (für mich) ganz besonderen Ausstrahlung und individuellen Bedeutung.

Liebe Grüße
Silvia

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen