Piesting: Zurück zur Natur

Aufgelöste Sohlrampe im Fischereirevier Piesting-Felixdorf.
2Bilder

Um den heimischen Fischen einen größeren Lebensraum zu bieten, setzt man auf ursprüngliche Maßnahmen.

STEINFELD. Der Mensch hat im Laufe der Zeit immer wieder Eingriff genommen in Flusslandschaften. Auch die Piesting wurde über die Jahrhunderte reguliert. Das führte dazu, dass der Lebensraum der Fische immer kleiner wurde. So sind Fischarten wie die Bachforelle mittlerweile in Bedrängnis geraten. "Das ist mit ein Grund, weswegen Renaturierungsprojekte umgesetzt wurden", so Alfred Hani, Mitglied des Vorstandes der österreichischen Fischereigesellschaft. "Ziel ist es Fische wieder anzusiedeln, dafür muss man ihnen aber auch einen entsprechenden Lebensraum bieten."

Beispielhaft

Als beispielhaftes Renaturierungsprojekt an der Piesting nennt Hani die Strukturierung der Piesting in Schranawand. "Im Grunde wurden dort auf einem Abschnitt von 300 Meter zehn Steinbuhnen eingebaut und das Gewässerbett erweitert", so Hani. "Man wollte damit in einer regulierten Strecke der Piesting einen neuen Lebensraum schaffen. Da dort die Piesting künstlich begradigt war, gab es kaum Unterstände für Fische. Die Folge war, dass sie abwanderten." Laut Bericht der ökologischen Bauaufsicht soll sich aufgrund der Maßnahmen "in den kommenden Jahren das Gewässer sukzessive durch eigendynamische Prozesse in ein gut strukturiertes Flussbett mit pendelnder Linienführung, kleinräumigen Schotterbänken sowie dynamischen Uferbereichen umwandeln."

Fischaufstiegshilfen

Maßgeblich für einen größeren Lebensraum von Fischen seien zudem sogenannte Fischaufstiegshilfen beispielsweise bei Wasserkraftwerken. "Die Kraftwerke stellen für die Aufwärtswanderung der Fische meist unüberwindliche Hindernisse dar und teilen damit Flusssysteme in Kleinbiotope, in welcher Fische daran gehindert werden, optimale Lebensräume frei zu wählen", so Hani. Die Folge: Geringere Überlebensraten, Wachstumsgeschwindigkeiten und Reproduktionsraten sowie die Gefahr zunehmender Inzucht. "Mithilfe der Aufstiegshilfen können Fische die Wasserkraftwerke umschwimmen", so Hani. "Besonders geeignet und wirksam sind Umgehungsgerinne, welche der Natur angepasst werden. Für die Auflösung kleinerer Querbauwerke haben sich sogenannte „Aufgelöste Sohlrampen“ bewährt."

Aufgelöste Sohlrampe im Fischereirevier Piesting-Felixdorf.
Renaturierung: Zehn Steinbuhnen (unten rechts) wurden in die Piesting eingebaut und das Gewässerbett erweitert.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Der Triathlon startet klassisch mit dem Schwimmen.
5

Triathlon
Startschuss für den 3. Traismauer Triathlon fällt am 31. Juli

In zwei Wochen geht es wieder los! Die niederösterreichische Triathlonszene trifft sich in Traismauer. Schwimmen im Natursee, Radfahren durch die Weinberge und Laufen im Auwald und entlang der Donau – all das wartet auf die Athletinnen und Athleten am 31. Juli! TRAISMAUER (red. ) Bereits zum dritten Mal geht der Traismauer Triathlon 2021 über die Bühne. Über 200 Triathleten werden in Traismauer erwartet. Das Rennen findet in zwei Varianten statt. Einmal als Sprintdistanz über 750m Schwimmen, ...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen