Das FH-Nikolausmenü: libanesische Köstlichkeiten probieren

Am 6. Dezember stellen internationale Studierende am Campus ihre Heimatländer vor.
2Bilder
  • Am 6. Dezember stellen internationale Studierende am Campus ihre Heimatländer vor.
  • Foto: FH OÖ Campus Steyr
  • hochgeladen von Lisa-Maria Auer

STEYR. Um den internationalen Studierenden den Einstieg ins Studierendenleben am FH Campus Steyr zu erleichtern, werden neben einer ‚Orientation Week‘ auch internationale Feierlichkeiten organisiert. Eine spannende Reise rund um die Welt ermöglicht die International Fair am Mittwoch, den 06. Dezember, um 17:30 im Hörsaal MAN am Campus Steyr. Diese Messe der Austauschstudierenden glänzt durch multikulturelle Folklore, Musik, nationale Köstlichkeiten und viel Information mit Spaßfaktor. 23 Länder sind vertreten: Belgien, Bulgarien, Chile, China, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Libanon, Mexiko, Niederlande, Polen, Rumänien, Russland, Slowakei, Slowenien, Südkorea, Taiwan, Tschechien, Turkmenistan, und die Ukraine. Marita verrät exklusiv ihren Geheimtipp für die International Fair: Nammoura, ein kulinarischer Genuss einer libanesischen Nachspeise.

Marita Ibrahim in Steyr

„Das erste was ich hier in Steyr gemacht habe, war mit meinem Buddy gemeinsam ein österreichisches Schnitzel zu essen“, erzählt die 22-jährige libanesische Austauschstudentin am FH Campus Steyr ausgelassen. Buddies sind Studierende des Campus, welche unentgeltlich die Austauschstudierenden bei Ihrer Ankunft in Österreich empfangen und ihnen während ihrer Zeit hier mit Rat und Tat zur Seite stehen. Im Zuge der ‚Welcome Week‘ konnte sich Marita bereits ein Bild ihrer vorübergehenden Heimat machen. Auf die Frage nach einem Kulturschock-Erlebnis antwortet sie: „Überrascht war ich nur als ich am Sonntag einkaufen gehen wollte und ich kein Geschäft fand, das offen hatte.“ Ansonsten fände sie nur kleinere Unterschiede zum Einkaufen im Libanon. Das österreichische Schwarzbrot frisch vom Bäcker schätzt sie bereits sehr.

Maritas Leben im Libanon

Marita ist eine weltoffene junge Frau und lebt mit ihren Eltern und zwei jüngeren Geschwistern in einer Wohnung in Naher Ibrahim, 40 km entfernt von Beirut. Täglich pendelt sie zwischen ihrer Heimat, der Uni und ihrem Arbeitsplatz hin und her. Mit Bus oder Bahn zu fahren, sei für die Einwohner der Region aufgrund des schlechten öffentlichen Verkehrsnetz schwierig zu organisieren. Resultat sei ein sehr hohes Verkehrsaufkommen und verschmutzte Luft. Auch die angespannte politische Situation ziehe ihren Rattenschwanz nach sich und wirke sich negativ auf das alltägliche Leben aus. „Trotzdem blicken wir auf das Positive im Leben. Das Schöne im Libanon ist das ausgeprägte soziale Leben und die Verbundenheit zur eigenen Familie“, betont Marita. Sie fühle sich dadurch nie alleine.

Maritas Gründe für ein Auslandssemester

Marita entschied sich aus vielen guten Gründen für ein Auslandssemester am FH Campus Steyr. Sie sieht diese herausfordernde Zeit als Bereicherung und als Chance, die europäische Welt entdecken zu können. Besonders wertvoll ist für Marita das Leben in Unabhängigkeit, weg von ihrer Familie, ausprobieren zu können. „Daheim macht alles meine Mama für mich. Hier aber muss ich selber kochen ,waschen und bügeln. Das ist die Schule des Lebens“, erzählt sie. Darüber hinaus will sie andere Kulturen, neue Lebensgewohnheiten und vor allem viele interessante Menschen kennenlernen. Dazu kommt die Chance, eine neue Sprache zu lernen. Maritas Muttersprache ist Arabisch und seit ihrem vierten Lebensjahr spricht sie Französisch. In ihrer Zeit hier in Steyr möchte sie Deutsch lernen und ihre Englischkenntnisse verbessern. Darüber hinaus belegt sie Kurse in den Bereichen Management und Finanzierung.

Internationalität an der Fakultät für Management

Der Erfolg der Fakultät für Management fußt nachhaltig auf dem Konzept der Internationalität. Dekanin Margarethe Überwimmer unterstreicht die gelebte Internationalität am FH Campus Steyr: „Wir bieten englischsprachige Studiengänge und Double Degree-Programme, viele Studierende absolvieren ein Auslandssemester und am Campus Steyr herrscht ob der hohen Anzahl an ausländischen Studierenden ohnehin gelebte Internationalität.“

Der FH OÖ Campus Steyr bietet ein stark international ausgerichtet Studienangebot: Der Studiengang Global Sales and Marketing (Bachelor & Master) wird zu 100 Prozent in englischer Sprache abgehalten. Auch in den anderen Studiengängen ist Englisch Vorlesungssprache. Fremdsprachen werden durch Native Speakers vermittelt und interkulturelle Kompetenz steht am Studienplan.

Europäische Förderung: Erasmus+

Mit Erasmus+ – ein Programm der Europäischen Kommission für Bildung, Jugend und Sport – verbringen Studierende drei bis zwölf Monate ihres Studiums im europäischen Ausland und werden in dieser Zeit von der Europäischen Union finanziell unterstützt. Die FH OÖ kooperiert mit mehr als 200 Hochschulen weltweit. Studierende der Partneruniversitäten können für ein bis zwei Semester auf Austausch nach Oberösterreich kommen und an der FH OÖ als sogenannte 'Incomings' studieren. Aufgrund spezieller Kooperationsverträge mit Hochschulen aus einigen Partnerländern, haben auch Studierende aus Nicht-EU-Staaten die Möglichkeit eines Austauschsemesters an der Fakultät für Management.So war es auch Marita Ibrahim aus dem Libanon möglich, an den Campus Steyr der FH OÖ zu kommen, um hier als Masterstudentin ein Semester lang ausgewählte Kurse zu besuchen.
Facts:
International Fair
Mittwoch, 6. Dezember 2017, um 17:30 Uhr FH OÖ Fakultät für Management, Campus Steyr, HS MAN und Foyer Neubau
Die Veranstaltung ist offen für alle und der Eintritt ist frei. Die Sprache des Abends ist Englisch.

Am 6. Dezember stellen internationale Studierende am Campus ihre Heimatländer vor.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen