ENGELWURZ. Märchen und Geschichten für Erwachsene, Kinder und Kindgebliebene - Teil 118

Passend zur momentanen Krankheitswelle stolpere ich seit der Zeit der Rauhnächte ständig über die ENGELWURZ oder ANGELIKA. Ich wusste zwar seit meiner Ausbildung zum Kräuterpädagogen, dass sie eine sehr mächtige Heilpflanze ist, deren Stiele kandiert sehr lecker schmecken und die auf energetischer Ebene hilft, sich abzugrenzen und Schutz bietet. Momentan eröffnen sich überdies immer wieder neue Einblicke in die Welt dieser besonderen Pflanze. So soll sie einerseits zu Zeiten der Pest zusammen mit Wacholder in den Pestmasken verräuchert worden sein, um zu verhindern, dass die tödlichen Keime in Körper und System der Pestärzte eindringen. Kräuterexpertin Heidi Brunner erzählte kürzlich in einem ihrer Facebook Videos, dass diese auch ein kleines Stück Engelwurz Wurzel im Mund hatten, während sie ihre Patienten behandelten. Vielleicht wäre das auch heute noch eine der Möglichkeiten, sich vor Keimen in unserer unmittelbaren Umgebung zu schützen - zusätzlich zum genauen Händewaschen, der Stärkung des eigenen Immunsystems und dem sorgsamen Umgang mit sich und seinem Körper versteht sich. Engelwurz-Salbe gibt es übrigens in der Apotheke und wird u.a. auch als Brustsalbe bei Husten und Erkältung eingesetzt und auch die aus der Angelika gewonnen ätherischen Öle sollen antiviral und antibakteriell wirken.

Angelika - die Pflanze der Engel

1) Wie die Engelwurz vom Garten des Paradieses zu den Menschen kam...

Als Gott den Garten des Paradieses erschuf, kreierte er zum Dank für seine Engel, eine wunderschöne Blume mit weißen ätherisch schimmernden Blüten, von einer Schönheit wie sie noch kein Wesen zuvor geschaut hatte. Ihre Heileigenschaften waren so mächtig, dass sie den schlimmsten Krankheiten Einhalt gebieten konnte und die dunkelsten Energien von Mensch und Tier abzuhalten vermochte. Selbst der Charakter des Pflanzenwesens war hartnäckig, wild und ungestüm und passte so gar nicht zum lieblich zarten Aussehen. Gott nannte die Blume Engelwurz, gab ihr aber auch liebevoll den Spitznamen Angelika.  Die Engel erfreuten sich an Angelika und umsorgten sie so gut sie konnten. Doch mit der Zeit wurde es dem kleinen Pflanzenwesen furchtbar langweilig im Paradies. "Seht nur", sprach Erzengel Raphael eines Tages... "Auf der Erde haben sich furchtbare Krankheiten entwickelt, die die Menschen zu Hunderten dahinraffen."  Schnell wandte er sich an die Pflanzen und Blumen und fragte, wer den Menschen in ihrer Not helfen wollte. "ICH ich ich!!!" schrie Angelika wie am Spieß.  "Aber doch nicht du!" antworteten die Engel erschrocken. Du bist doch so schön! Wenn wir dich zu den Menschen schicken, verlierst du deine himmlische Schönheit!" "Egal!" jubelte Angelika. "Bringt mich zu den Menschen. Dort werde ich mich entlang der Transportwege der Reisenden, an Flussufern, an Wegen und in Wäldern ansiedeln, um ihnen mit meiner Stärke Heilung zu bringen." Gesagt getan, fand man die Engelwurz bald an den besagten Plätzen. Ihre wahre Schönheit aber, konnten nur mehr die sehen, die mit dem Herzen zu sehen vermochten.

2) Angelika und Flavio

Flavio saß hinten in einem verborgenen Winkel das Parks am Anwesen seines Vaters. Wie so oft unterhielt er sich mit seiner besten Freundin Angelika. Hätte ihn jemand dabei gesehen, hätten die Leute wohl gedacht, der junge Flavio spinnt, denn Angelika war ein Pflanzengeist und deshalb eigentlich für die Augen der Menschen unsichtbar. "Nein, nein, nein! Das gibt's doch nicht!" stampfte das zarte Elfenwesen zornig mit dem Fuß auf. "Du musst dich einfach ausnahmsweise einmal konzentrieren! Wer mit dem Herzen sehen kann, kann auch die Sprache und Geheimnisse der Pflanzen verstehen! Ich bin mir sicher, dass du das kannst! Da hab ich mich noch nie geirrt!" Bedrückt ließ Flavio den Kopf hängen. "Aber ich hab mich doch schon so bemüht! Ich kann das nicht, Angelika!" Damit machte er kehrt und rannte zum Haus zurück. 

3) Flavio der Medicus

Es waren 10 Jahre ins Land gezogen. Flavio war zu einem jungen Mann heran gereift und verließ Angelika, seine Freundin aus dem Pflanzenreich, um Medizin zu studieren und Arzt zu werden. Beim Abschied waren beide sehr traurig, denn Angelika hatte es noch immer nicht geschafft, in ihrem Freund die Gabe zu aktivieren Pflanzen und ihre Geheimnisse zu verstehen. Während des Studiums lernte der junge Mann fleißig all das Wissen aus den alten Büchern. Trotzdem fühlte er eine Leere in seinem Innern - er wusste, dass ihm die wahren Geheimnisse verschlossen blieben. 
"Wir haben die Pest!" eilte die Botschaft durch die Stadt, in der er als Leibarzt eines hohen Herrn arbeitete. "Gott steh uns bei!" Der schwarze Tod wütete fürchterlich. Draußen vor der Stadt wurde eine Grube nach der anderen ausgehoben, um die Pesttoten darin zu begraben. Da konnte auch Flavio nicht mehr länger zusehen. Er kündigte den Dienst bei seinem Herrn und begann, als Pestarzt bei den Armen gegen die schlimmste Seuche seiner Zeit zu kämpfen. Dabei fuhr er all seine Geschütze auf: wusch sich ständig die Hände mit Seife, aß täglich Kren und Brunnenkresse um Viren und Bakterien zu vernichten und stellte selbst Medizin aus Tormentil und Bibernell her, denn auch er kannte den Spruch: "Iss Tormentil und Bibernell, dann holt der Tod dich nicht so schnell!" Wenn er die Pestkranken besuchte, trug auch er die spitze Pestmaske, die an einen Krähenkopf erinnerte. Vorne im Schnabel stieg der Rauch von Wacholder auf. 

Doch die Arbeit und die schrecklichen Bilder zehrten. Langsam leerten sich auch seine Reserven. "Wenn dein Immunsystem geschwächt ist, bist auch du ein leichtes Opfer!" warnte sein Verstand. Sein Herz aber sagte:"Kämpfe weiter, Flavio! Du bist nahe dran! Bald habt ihr es geschafft. Ihr zwingt den schwarzen Tod in die Knie! Du wirst sehen!" Kraftlos sank der Arzt in sich zusammen und schlief auf  der Bank vor seinem Häuschen ein. "He! Flavio! Reiß dich zusammen, du Memme!" Ein winzig kleiner Fuß kickte ihn fest in die Seite. Klitzekleine Finger zwickten ihn schmerzhaft in die Nasenspitze. "Angelika! Verdattert fuhr Flavio hoch, rieb sich die Augen und starrte das kleine Wesen vor ihm an. "Was machst du hier?!" "Was ich hier mache? Ist das dein Ernst! Dich endlich auf die Spur bringen! Wird doch Zeit, oder?! Und jetzt schau nach rechts, was siehst du?" "Eine Engelwurz. Hast du mir zur Aufmunterung deine Pflanze mitgebracht?" Angelika wurde puterrot vor Zorn! "Du elender Hanswurst! Wirst du dich wohl konzentrieren!" Da tanzten plötzlich unzählige bunte Lichter vor seinen Augen - dann saß er dem schönsten Gewächs gegenüber, das er jemals gesehen hatte!" "Heiliger Antonius sei gedankt!" jubelte Angelika. "Endlich, du hast die Antwort auf all deine Fragen gefunden. Dein Herz ist nun bereit, die Geheimnisse der Pflanzen zu verstehen. Da ging es auch schon los - in Flavios Kopf dröhnten hunderte Stimmen. Schweißgebadet griff er zur Feder und brachte all die Wortfetzen die er verstehen konnte zu Pergament.

"Jetzt hat es wohl den Doktor erwischt!" sagte einer der Männer, der die Pesttoten vor die Stadt brachte. "Komm Hironimus, hilf mir ihn aufladen!"  Gott sei Dank war genau in dem Moment die neue Schwester zur Stelle, die sich eben bei Doktor Flavio vorstellen wollte. "Halt! Wartet! Vorsichtig näherte sie sich dem Mann, der Kopfüber auf dem Gartentisch lag. Um ihn waren zahllose vollgekritzelte Pergamentstücke verstreut. Das oberste enthielt Informationen über die Engelwurz, die ihr allesamt neu waren: "Gib getrocknete Engelwurz-Wurzeln zur Wacholder-Räucherung in die Pestmaske. Sie hindert Viren und Bakterien davor in deinen Körper einzudringen!" "Wenn du zu den Kranken gehst, kau auf einem Stück Engelwurz Wurzel! Auch das ist ein potenter Schutz!" Daneben hatte er Rezepte aufgeschrieben: Engelwurz Hustenbalsam, Engelwurz-Öl, Kandierte Engelwurz-Blattstiel-Bonbons, Magenbitter mit Engelwurz und und und.  Die junge Frau schüttelte den Kopf. "Nein, der Doktor ist nicht tot! Ich denke er ist bloß übermüdet..." Damit nahm sie einen Zettel auf, der zuunterst lag. Ihre Hand begann zu zittern. Die Zeichnung darauf zeigte ihre Züge, ihr Gesicht, dabei hatte sie den Mann noch nie zuvor gesehen...   Der kleine Pflanzengeist Angelika bog sich vor Lachen im Schutze ihrer Pflanze. "Das ist ja Ekelerregend!" begehrte das Gänseblümchen nebenan auf. "Machst du elende Kupplerin denn vor gar nichts halt?" "Ich hab doch immer schon gesagt wie stark und vielfältig ich bin" erwiderte Angelika smart und patzig. "Und manchmal, leihe ich mir schon mal die Züge eines Menschen aus um zum gewünschten Ergebnis zu kommen... im Gegenzug für meine geopferte Schönheit müsste mir das der liebe Gott schon verzeihen, denke ich!"

Autor:

Anita Buchriegler aus Steyr & Steyr Land

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



2 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen