Kirche in der Arbeitswelt
Bischof Scheuer besucht AK Steyr & Taborland

Evelyn Leitner Betriebsratsvorsitzende und Zentralbetriebsrätin Taborland, Sandra Wallnöfer Betriebsrätin Taborland, Bischof Manfred Scheuer 
Ulrike Hammerl Betriebsseelsorgerin Treffpunkt mensch&arbeit Steyr und Verkäuferinnen im Taborland (v. re.).
3Bilder
  • Evelyn Leitner Betriebsratsvorsitzende und Zentralbetriebsrätin Taborland, Sandra Wallnöfer Betriebsrätin Taborland, Bischof Manfred Scheuer 
    Ulrike Hammerl Betriebsseelsorgerin Treffpunkt mensch&arbeit Steyr und Verkäuferinnen im Taborland (v. re.).
  • Foto: Josef Dolzer 
  • hochgeladen von Sandra Kaiser

STEYR. Im Rahmen der Dekanatsvisitation lud der Treffpunkt mensch&arbeit Steyr Bischof Manfred Scheuer und Arbeitnehmervertreter zum Gespräch ein. 
Zentrale Themen dieses Treffens waren die Herausforderungen mit denen BetriebsrätInnen in ihrem Arbeitsalltag konfrontiert werden.  Was macht Sorgen, wo kann eine gute Entwicklung wahrgenommen werden und welche Unterstützung wird von der Katholischen Kirche in OÖ erwartet?
BMW Betriebsrat Christian Staffelmayr stellte fest, dass der immer größer werdende Leistungsdruck im Arbeitsalltag den MitarbeiterInnen auch eine aktive Freizeitgestaltung erschwert. Die Sehnsucht nach Ruhe und Rückzug wird dadurch größer als der Wunsch sich z.B. in Vereinen einzubringen. Dies verändert nicht nur individuelle Lebensgewohnheiten, sondern prägt auch das Zusammenleben in der Gesellschaft.  
AK-Bezirkstellenleiter Gerhard Klinger schilderte die alltäglichen Themen der Beschäftigten und ÖGB-Sekretär Mario Roitmair wies auf die mangelnde Verteilungsgerechtigkeit hin. Beide wünschen sich eine Kirche, die nicht schweigt, sondern eine Kirche, die klare Worte zu sozialen Ungerechtigkeiten findet. Das Gespräch war geprägt von einem offenen Austausch, der einen guten Einblick in die Arbeitsrealitäten von Menschen aus der Region ermöglichte.
Am Nachmittag besuchte Bischof Manfred Scheuer gemeinsam mit der Betriebsseelsorgerin Ulrike Hammerl vom Treffpunkt mensch&arbeit Steyr die Mitarbeiter im Taborland. Begleitet wurden sie von den beiden Betriebsrätinnen Sandra Wallnöfer und Evelyn Leitner.  Ende des Jahres werden 250 Angestellte ihren Arbeitsplatz verlieren und wie es eine Verkäuferin formulierte, geht für manche auch ein Stück Familie verloren. Die bevorstehende Zeit des Abverkaufs und Weihnachtsgeschäftes wird von den MitarbeiterInnen noch einmal viel abverlangen. Daher war die zentrale Botschaft dieses Bischofsbesuchs der Zuspruch an die Verkäuferinnen: „Hier arbeitet ein Mensch“. In Form von Buttons wurde an die Mitarbeiter diese Zusage verteilt, um ihnen für die letzten Wochen im Taborland Rückenstärkung zu geben. Es soll bewusst gemacht werden, dass nicht nur eine gute Gelegenheit zum Einkaufen oder ein gemütlicher Ort für das Mittagessen verloren geht, sondern vor allem auch Menschen ihren Arbeitsplatz und ihr Einkommen verlieren. Etwas Gutes geht zu Ende und für viele Mitarbeiter ist das Kommende, der neue Arbeitsplatz noch nicht in Sicht.  Der Besuch von Bischof Manfred Scheuer war ein konkretes Zeichen der Solidarität mit den Verkäufern in einer schwierigen Zeit.

Autor:

Sandra Kaiser aus Steyr & Steyr Land

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.