Ischgler Konditor-Lehrling holt Goldmedaille

Rebecca Reiter neben ihren süßen Kreationen, die Auge und Geschmacksinn der Jury mehr als erfreuten.
4Bilder
  • Rebecca Reiter neben ihren süßen Kreationen, die Auge und Geschmacksinn der Jury mehr als erfreuten.
  • Foto: Wirtschaftskammer Kärnten - Lobitzer Marion
  • hochgeladen von Sandra Kaiser

STEYR. Es waren viele Wochen mit wenig Freizeit. Rebekka Reiter hatte neben der täglichen Arbeit in der Bäckerei Konditorei Kurz in Ischgl hart für ihren „Auftritt“ beim Bundesbewerb trainiert: „Ich habe täglich geübt und an meinen Kreationen gefeilt. Während des Wettbewerbes muss ja jeder Handgriff sitzen.“ Denn in nur sechs Stunden hat jede Teilnehmerin – heuer waren ausschließlich Mädels vertreten – süße Kunstwerke in den Kategorien Aufsatztorten, Aufschnitttorten, Modellierarbeiten, Pralinen und Stückdesserts herzustellen. Dabei gab Rebekka den Mitbewerberinnen mit ihren süßen Werken Saures. Sie überzeugte die strenge Jury – bestehend aus lauter Meistern ihres Faches – mit dem Thema Surf's Up – Könige der Wellen“, das sie fantasievoll in Form von Zucker, Schokolade und Marzipan umsetzte.

Natürlichkeit als Grundlage
Während des Bewerbs ist natürlich nur reine Handarbeit gefragt. Rebekka verrät in dieser Hinsicht einen kleinen Startvorteil: „Da kommt mir meine tägliche Praxis bei meinem Lehrbetrieb Kurz zugute. Wir arbeiten dort ausschließlich mit natürlichen Rohstoffen und machen alles selbst – von den Böden und Massen für die Torten und Kuchen über die Cremes und Marmeladen bis hin zu den Glasuren. So habe ich mir im Laufe meiner Lehre bisher viel Wissen, Können und Routine aneignen können.“ Sie bedankt sich aber auch bei ihren Berufsschullehrern Jürgen Innerbichler und Christian Kaltenbacher: „Sie haben viel Freizeit und Einsatz investiert während der Vorbereitungen auf den Bewerb. Mein Erfolg in Villach ist auch ihr Erfolg.“

Stolzer Lehrherr
Die 19-jährige gebürtige Oberösterreicherin aus Steyr hat nicht, wie man vermuten könnte, die Liebe ins Paznauntal geführt, sondern tatsächlich der Job: „Ich war auf der Suche nach einer interessanten Lehrstelle in einem renommierten Betrieb und da kam mir das Angebot der Bäckerei Konditorei Kurz sehr recht.“ Den Schritt nach Tirol bereut sie keinen Moment. Ihr Lehrherr Hannes Kurz ist stolz und voll des Lobes: „Ein Wettbewerb stellt nicht unbedingt dieselben Anforderungen wie die tägliche Arbeit im Betrieb. Doch Rebekka steht auch in der Arbeitspraxis mit vollem Einsatz ihre Frau. Und sie bringt jene kreative Ader mit, die nötig ist, um im Konditorhandwerk bei den Besten mitzuspielen. Ich hoffe, dass sie auch nach der Lehre lange bei uns im Betrieb bleibt!“
Den Gesamtsieg beim Bundeslehrlingswettbewerb holte sich Sandra Schmidt aus Wien, der zweite Platz ging an die Tirolerin Antonia Michetti aus Innsbruck. Die Wettbewerbsteilnehmerinnen erhielten insgesamt 7 Goldmedaillen, 5 Silbermedaillen und 5 Bronzemedaillen.
Spartenobmann Leo Jindrak, Innungsmeister der Konditoren Österreichs: „Hier zeigt sich wieder einmal ganz eindeutig, dass wir uns um die Zukunft unseres »süßen« Handwerks keine Sorgen machen müssen. Wenn unser Nachwuchs mit solchem Enthusiasmus, solcher Kreativität und diesem Können ans Werk geht, kann man sich auf das Kommende nur freuen.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen