Länderübergreifende Gesellschaft Ennstal-Ybbstal Infrastruktur GmbH
Forsteralm und Königsberg machen künftig gemeinsame Sache

Die Familienskigebiete Forsteralm und Königsberg (Hollenstein an der Ybbs) befinden sich seit vergangenem Freitag unter einem gemeinsamen Dach: die Standortbürgermeister Manuela Zebenholzer (Hollenstein), Werner Krammer (Waidhofen an der Ybbs) und Günther Kellnreitner (Gaflenz) mit den ehrenamtlichen Geschäftsführern der Ennstal-Ybbstal Infrastruktur GmbH, den Nationalratsabgeordneten Johann Singer (OÖ) und Andreas Hanger (NÖ) (v.l.).
  • Die Familienskigebiete Forsteralm und Königsberg (Hollenstein an der Ybbs) befinden sich seit vergangenem Freitag unter einem gemeinsamen Dach: die Standortbürgermeister Manuela Zebenholzer (Hollenstein), Werner Krammer (Waidhofen an der Ybbs) und Günther Kellnreitner (Gaflenz) mit den ehrenamtlichen Geschäftsführern der Ennstal-Ybbstal Infrastruktur GmbH, den Nationalratsabgeordneten Johann Singer (OÖ) und Andreas Hanger (NÖ) (v.l.).
  • Foto: eisenstrasse.info
  • hochgeladen von Lisa-Maria Auer

Die Familienskigebiete Forsteralm (Gaflenz, Waidhofen an der Ybbs) und Königsberg (Hollenstein an der Ybbs) befinden sich seit vergangenem Freitag unter einem gemeinsamen Dach. Die Gemeinden im Ybbstal und Ennstal übernahmen das Anlagevermögen der beiden Lifte über die länderübergreifende, interkommunale Gesellschaft Ennstal-Ybbstal Infrastruktur GmbH. Neuer Geschäftsführer ist Herbert Zebenholzer.

GAFLENZ/HOLLENSTEIN. Der operative Betrieb läuft künftig über die 100-Prozent-Tochtergesellschaft Forsteralm Königsberg Betriebs GmbH mit dem neuen Geschäftsführer Herbert Zebenholzer. Mit diesem Schritt ist die Zukunft der beiden Ausflugsziele an der Grenze von Oberösterreich und Niederösterreich gesichert.

Beide Skigebiete in öffentlicher Hand

Das Familienskigebiet Forsteralm war im Frühling diesen Jahres nach einer miserablen Wintersaison in Schieflage geraten: Ein Sanierungsverfahren folgte, die Ennstal-Ybbstal Infrastruktur GmbH erwarb das Anlagevermögen mit Unterstützung des Landes Oberösterreich von der bisherigen Betreibergesellschaft.
„Beide Skigebiete befinden sich mit dieser Lösung in öffentlicher Hand. Es ist uns enorm wichtig, dass unsere Kinder vor Ort Skifahren lernen können. Auch die Umwegrentabilität von Forsteralm und Königsberg ist nicht zu unterschätzen“, betonte Nationalratsabgeordneter Andreas Hanger. Sein OÖ-Nationalratskollege Johann Singer ergänzte: „Es ist heute ein Freudentag für uns, weil wir in der neuen Konstellation nun auch schlechtere Winter leichter verkraften können. Die Zusammenführung von Forsteralm und Königsberg ist auch ein Ausdruck der sehr guten Zusammenarbeit zwischen Oberösterreich und Niederösterreich. Wir ziehen an einem Strang.“

„Enorm wichtig, dass unsere Kinder vor Ort Skifahren lernen können.“

Einblicke in die künftige Betriebsführung gab Neo-Geschäftsführer Herbert Zebenholzer. „Wir möchten weiterhin zu den preiswertesten Skigebieten in Österreich zählen. Wir verstehen uns als Zubringer für die größeren Skigebiete.“ Als Betriebsleiter am Königsberg fungiert Karl Schnabler, auf der Forsteralm feiert Markus Heinricher ein Comeback.

Speicherteich wurde saniert

Wichtige Instandhaltungsarbeiten seien bereits am Laufen, der Speicherteich ist saniert worden. Man werde sich in beiden Skigebieten auf die Liftanlagen mit einer leistungsfähigen Beschneiungsanlage konzentrieren, neben neuen Winter-Konzepten für Skitouren oder Schneeschuhwandern soll auch der Sommerbetrieb an beiden Standorten mittelfristig weiterentwickelt und gestärkt werden. Der Flutlichtbetrieb auf der Forsteralm bleibt aufrecht, die Saisonkarte wird sowohl auf der Forsteralm als auch auf dem Königsberg gelten. Von den COVID-Vorschriften für Skigebiete könnten kleinere Anbieter sogar tendenziell profitieren, betonte Zebenholzer.

„Kooperation bringt viele Synergien mit sich.“

Erfreut und erleichtert über die positive Entwicklung der vergangenen Wochen zeigten sich die Standortbürgermeister Günther Kellnreitner (Gaflenz), Werner Krammer (Waidhofen an der Ybbs) und Manuela Zebenholzer (Hollenstein an der Ybbs). „Die Kooperation bringt viele Synergien mit sich.“
Die Forsteralm bietet ein 16 Kilometer langes Pistennetz, einen Vierersessellift, fünf Schlepplifte und einen Übungslift. Der Königsberg umfasst 14 Pistenkilometer, fünf Schlepplifte und einen Kinderseillift sowie einen Bikepark für den Sommerbetrieb.

Die neue Betreiberstruktur:

Ennstal-Ybbstal Infrastruktur GmbH: alleinige Gesellschafterin der Forsteralm Königsberg Betriebs GmbH, Eigentümerin des Anlagevermögens an beiden Standorten, Gemeinden im Ybbstal (NÖ) und Ennstal (OÖ) sind Gesellschafter der GmbH
ehrenamtliche Geschäftsführer: NR Andreas Hanger, NR Johann Singer
Forsteralm Königsberg Betriebs GmbH: gemeinsame Betriebsgesellschaft führt Geschäfte von Forsteralm und Königsberg, Personal, Marketing etc. aus einer Hand
Geschäftsführer Herbert Zebenholzer

Mehr dazu
Weitere Infos zu den beiden Skigebieten auf:
koenigsberg.at
forsteralm.com

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.



Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen