Kampf gegen Lichtverschmutzung

Heribert Kaineder (Abt. Umweltschutz des Landes OÖ), Umwelt-Landesrat Rudi Anschober, Fritz Gusenleiter (Leiter des Biologiezentrums), DDr. Thomas Posch (Institut für Astronomie, Universität Wien).
Foto: Land OÖ/ Schaffner, Verwendung nur mit Quellenangabe
  • Heribert Kaineder (Abt. Umweltschutz des Landes OÖ), Umwelt-Landesrat Rudi Anschober, Fritz Gusenleiter (Leiter des Biologiezentrums), DDr. Thomas Posch (Institut für Astronomie, Universität Wien).
    Foto: Land OÖ/ Schaffner, Verwendung nur mit Quellenangabe
  • Foto: Land OÖ/ Schaffner,
  • hochgeladen von Sandra Kaiser

Oberösterreich ist die erste Region Europas, die konkrete Maßnahmen gegen Lichtverschmutzung setzt. Besseres Licht heißt die Initiative des oö. Umweltressorts, die nach der Schaffung eines landesweiten Lichtmessnetzes nun die erste Langzeitmessung zur Verfügung hat. Das Ergebnis: Oberösterreich verfügt noch über Gebiete, in denen der Nachthimmel naturbelassen ist. Der Gesamttrend ist stabil, die Zunahme von Lichtverschmutzung konnte gestoppt werden. „Gelingt es uns, Lichtverschmutzung einzudämmen, können wir einen gesunden Lebensraum für Mensch und Tier sowie die eindrucksvolle Nachtlandschaft erhalten“, so Landesrat Rudi Anschober.
Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen deutlich, dass Kunstlicht in falscher Qualität und Intensität zur falschen Zeit am falschen Ort gravierende Folgen haben kann: Die Lebensbedingungen vieler Tiere und Pflanzen haben sich dadurch verändert. Auch der Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen ist aus dem Lot geraten, was Gesundheitsstörungen zur Folge hat. Verkehrsteilnehmer werden geblendet und abgelenkt. Energie wird ungenützt in die Atmosphäre geschickt und der Sternenhimmel ist nur in entlegenen Gebieten zu bewundern.
Bereits mit einfachen Maßnahmen können sowohl Private als auch Betriebe und öffentliche Einrichtungen zu "Besseren Licht" beitragen. Erste Gemeinden in Oberösterreich sind auf das Thema aufmerksam geworden. In einem Projekt mit dem Land OÖ sollen Kirchschlag bei Linz, Weyer, Brunnenthal und Steinbach am Attersee die Beleuchtungszukunft veranschaulichen. Weyer und Brunnenthal sind in der Planung – Realisierung bis 2019. Die Broschüre und der oö. Leitfaden „Besseres Licht“ geben Infos und Bewusstsein für das Thema Lichtverschmutzung und Tipps zum richitgen Umgang mit Licht. Download der Broschüre:land-oberoesterreich.gv.at/115999.htm

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen