Sicherheitsvortrag der FPÖ Steyr fand großen Anklang

STEYR. Der von der FPÖ Steyr organisierte Sicherheitsvortrag des Sicherheitsexperten und Buchautors Markus Schimpl im Festsaal des Amtsgebäudes Reithoffer war gut besucht. Der ehemalige Gebirgsjäger des österreichischen Bundesheeres vermittelte praktische Tipps für Kinder und Erwachsene im Alltag. Auch die Abwehr von Angriffen auf die Person und Sachen in Extremsituationen wurde durchgenommen. „Aufgrund der vermehrten Vorfälle in der Pfarrgasse und negativer Auswüchse der gescheiterten Willkommenskultur war und ist es unsere Intention, die Steyrer Bevölkerung mit einem Sicherheitsvortrag vorbeugend zu sensibilisieren.“ erläutert die freiheitliche Landtagsabgeordnete und Gemeinderätin Evelyn Kattnigg. In Steyr gibt es bei den insgesamt 139 Polizeiplanstellen leider noch immer eine chronische Unterbesetzung. Einem Fehlstand von 26 Beamten - verursacht durch Abkommandierungen, Karenzen und Teilzeitäquivalenz - muss durch politische Initiativen hinsichtlich rascher Nachbesetzungen entgegengewirkt werden.
Die Altersstruktur der Polizei in Steyr ist ebenfalls ein wichtiger Punkt: 70 % der Polizisten sind älter als 50 Jahre. Die Polizeiausbildung dauert in der Regel ca. zwei Jahre. Aufgrund der geänderten Rahmenbedingungen (Integration etc.) und dem erhöhten notwendigen Fachwissen (z.B. Cyberkriminalität) wird der Anspruch an die Polizei, die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten, immer größer. „Der Freiheitlichen Fraktion ist die Sicherheit der Bevölkerung in Steyr sehr wichtig. Wir wollen keine ‚Angstmache‘ betreiben sondern die
Bevölkerung sensibilisieren. Deshalb werde ich auch in Zukunft weitere Initiativen im Bereich Sicherheit in Steyr setzen“ schließt Kattnigg.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen